2 Ursachen, warum Gold nicht steigt

morning-news

Gold  1770,99
(+0,16%)

EURUSD   1,1591
(-0,10%)

DJIA  35191
(+0,06%)

OIL.WTI  82,805
(+1,39%)

DAX  15579,50
(+0,01%)

Da die Inflation den höchsten Stand seit den 1980er Jahren erreicht hat, dient das Goldmetall als letzte Bastion gegen das Wachstum. In der Tat werden Öl, Metalle, Holz und Lebensmittel immer teurer. Alles. Außer dem Vermögen, das, wie uns in den Büchern gelehrt wird, zuerst wachsen muss. Und das nicht nur wegen der Inflation, sondern wegen der riesigen Papiergeldemission. Warum ist das so?


XAUUSD

XAUUSD

Unseres Erachtens gibt es dafür zwei Hauptgründe.
1. Wie wird der Goldpreis gebildet? Er basiert auf Terminkontrakten. Und auch auf Papiergold, in Form von ETFs, die an Börsen gehandelt werden.
Was ist an dieser Preisgestaltung falsch? Der Punkt ist, dass man physisches Gold nicht an der Börse kaufen kann. Man kann nur Quittungen kaufen. Und das Volumen der gehandelten Quittungen ist hundertmal höher als das Volumen des physischen Goldes, das in einem Jahr produziert wird. Das ist natürlich völlig absurd. Würden die Käufer verlangen, die gegebene Menge an Papiergold gegen das physische Metall einzutauschen, würde der Preis für letzteres um das Zehnfache steigen.
Die Inhaber von börsengehandelten Fonds können dieses Metall jedoch nicht nachfragen. Staaten und Zentralbanken tun ihr Bestes, um den Preis für Papiergold nicht steigen zu lassen. Das ist im Übrigen ganz einfach. Sie können eine unbegrenzte Anzahl von Terminkontrakten darauf verkaufen. Es ist nur eine Quittung, kein echter Vermögenswert.
Warum brauchen die Regierungen der wichtigsten Länder der Welt und die Zentralbanken dies? Wenn man Gold frei schweben lässt und aufhört, seinen Preis zu manipulieren, wird Folgendes passieren. Der Goldpreis wird nicht nur um ein Vielfaches steigen. Nicht nur das, sondern die Käufer werden das physische Metall wollen. Und dann wird sich schnell herausstellen, dass es (selbst bei den höheren Preisen) viel weniger davon gibt, als für die Lieferung benötigt wird.
Aber das Wichtigste wird (für die Regierungen) etwas anderes sein. Die Anleger werden erkennen, wie sehr das Papiergeld real an Wert verloren hat. Und sie werden beginnen, Staatsanleihen zu verkaufen und in steigendes Gold zu investieren. Dadurch drohen enorme Probleme bei der Bedienung der Staatsschulden zu entstehen.
2. Natürlich ist auch der Bitcoin daran schuld! In der Tat tauschen die Anleger altes Gold gegen neues digitales Gold. Und mit der Einführung von Bitcoin-ETFs droht sich dieser Prozess nur noch zu beschleunigen. Höchstwahrscheinlich wird dies nicht zu einem Rückgang des Preises für das gelbe Metall führen. Aber es wird es leichter machen, den Preis zu manipulieren.

04.00 China Einzelhandelsumsatz für September
04.00 Chinas BIP für September
15.15 US-Industrieproduktion für September


Wichtige Hinweise:

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. Stellen Sie deshalb sicher, dass Sie alle korrelierenden Risiken vollständig verstanden haben. Lassen Sie sich gegebenenfalls von unabhängiger Seite beraten.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.