Bitcoin ist das neue Gold

Morning Stock News

Gold   1952,115
(-0,33%)

EURUSD   1,1728
( +0,06%)

DJIA  26209,50
(-0,29%)

OIL.WTI  40,95
(-0,29%)

DAX   12780,45
(+0,01%)

Am Montag und Dienstag setzte der amerikanische Dollar seinen rasanten Absturz fort. Bitcoin und Gold machten sich zu einem echten Wettstreit auf. Es gab zwei Ziele. Welches von beiden stärker werden würde. Und wie viel Geld die Short-Händler am Ende ihrer Positionen durch die Margin Calls verlieren würden.

Gold

Gold

Das gelbe Metall stürmte noch schneller auf neue Höchststände und verzeichnete innerhalb von 2 Tagen einen Zuwachs von fast 100 $. Eine kleine Korrektur sieht aus wie eine Ruhepause für die Bären, um ihre Wunden zu lecken. Am Montag zeigte Gold ein absolutes historisches Maximum. Am Dienstag wurden die Stopps sogar um 40 Dollar nach unten korrigiert. Und jederzeit könnte ein dritter Satz von Stopps, der bei $ 2000 pro Feinunze lag, niedergeschlagen werden.
Wahrscheinlich wird es danach praktisch keine Bären mehr auf dem Markt geben, die das gelbe Metall leerverkaufen. Auf der anderen Seite könnten die Goldverkäufe zunehmen, wenn große Banken Gewinne fixieren. Für ihr Management ist es wichtig, ihren Anlegern schon jetzt eine gute Berichterstattung zu zeigen. Ja, Gold könnte in ein paar Jahren noch sehr viel wachsen. Aber in einigen Jahren wird das Management der Banken anders sein.


Bitcoin

Während der 1,5-monatigen flachen Periode haben wir unsere Abonnenten ständig auf den nächsten wichtigen Moment aufmerksam gemacht. Je länger der Preis in einer engen Spanne bleibt, desto stärker wird der Impuls nach seinem Ausstieg sein. Und ein solcher Ausstieg fand am Sonntag statt. Die erste Krypto-Währung ist auf das Niveau von 10.000 Dollar gestiegen. Und am Montag begann die Massenabschaltung der Shorts durch Margin Calls. Der Preis sprang in einem Augenblick auf 11.400 Dollar.
In nur wenigen Tagen sprang die Bitcoin um 20%. Und was ebenso wichtig ist, der zweite Tag in Folge schließt über der kritischen Marke von 10.000 $. Wenn der Preis noch ein paar Tage länger hier bleibt, könnte er die Gemüter der Anleger und Spekulanten völlig umwerfen. Was in den letzten zwei Jahren als „teuer“ galt (über 10.000 $), wird billig aussehen. Und das nächste Ziel werden die Höchststände des letzten Jahres bei 13.500 $ sein.


Was erwartet uns heute?

03:30 Q2 Verbraucherpreisindex in Australien
10:00 ZEW-Institut Index der Konjunkturerwartungen für Juli in der Schweiz
20:00 Entscheidung über den Zinssatz der US-Notenbank
20:00 Pressekonferenz des US Federal Open Market Committee


Wichtige Hinweise:

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. Stellen Sie deshalb sicher, dass Sie alle korrelierenden Risiken vollständig verstanden haben. Lassen Sie sich gegebenenfalls von unabhängiger Seite beraten.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.