China kauft alles Gold auf dem Markt auf

morning-news

Gold  1783,50
(+0,26%)

EURUSD   1,2031
(-0,03%)

DJIA  33660,50
(+1,26%)

OIL.WTI  62,225
(+1,82%)

DAX   15173,50
(-0,05%)

Im Jahr 2018 hat China einen goldgedeckten Terminkontrakt für Öl in Renminbi eingeführt. Dies geschah, um zu sehen, wie attraktiv der Renminbi als Reservewährung sein würde, die China seit langem als Gegengewicht zum US-Dollar haben will. Vor zwei Wochen meldete der IWF, dass der weltweite Anteil der in US-Dollar denominierten Devisenreserven auf 59% gefallen ist, ein 25-Jahres-Tief seit 1995. Da fragt man sich doch, was China jetzt macht?


Gold

Gold

Erst letzte Woche gab China bekannt, dass es sehr bald einen „digitalen Yuan“ einführen wird. Erstens ist China damit ein Pionier in der Welt der digitalen Währungen, weit vor anderen Ländern. Zweitens wird die digitale Währung wahrscheinlich durch Gold gedeckt sein, was sie zu einem sehr starken Finanzinstrument macht.
Die People’s Bank of China hat schon immer die Menge des ins Land importierten Goldes kontrolliert. In jüngerer Zeit hat China allen Banken erlaubt, große Mengen Gold zu importieren und die Quoten um ein Vielfaches erhöht. Solche Nachrichten wirkten sich vor allem auf das Wachstum von Gold aus. Es gibt Berichte, dass China im April und Mai Gold im Wert von 8,5 Mrd. USD kaufen wird.
Anscheinend plant China bereits eine Operation, um den Reservewährungsmarkt zu übernehmen. Um dies zu tun, muss China den US-Dollar einrahmen, versuchen, alle US-Schulden zu verkaufen und den Yuan in den Vordergrund zu bringen. Es ist ein kompliziertes Schema, aber es ist machbar.
Das Dollar-Problemszenario beinhaltet höchstwahrscheinlich eine aufkeimende Inflation in den USA. Wenn der Dollar an den Aktienmärkten stark fällt, werden chinesische Finanzinstrumente eingesetzt werden, um den Inflationsmechanismus in den USA anzukurbeln und das Vertrauen in den Dollar zu verringern. Schließlich könnte der Inhaber riesiger US-Schulden diese Finanzmittel leicht manipulieren.
Angesichts der Komplexität des Prozesses ist die Möglichkeit einer schweren globalen Finanzkrise, die schlimmer wäre als die Probleme von 2008, mit dem daraus resultierenden Zusammenbruch des globalen Finanzsystems nicht ausgeschlossen.
Als Konsequenz wird China die Sicherheit der eigenen Währung gewährleisten und auf die Golddeckung des Renminbi zurückgreifen müssen. Daher wird wahrscheinlich jetzt Gold gekauft werden, um den RMB-Überschuss für die gesamte Weltöffentlichkeit verfügbar zu machen, der bereits stabil und in Gold gesichert ist. Darüber hinaus könnte ein „digitaler RMB“ angeboten werden, der mit Gold unterlegt ist. Ein solcher Vermögenswert könnte in der Zukunft mit Bitcoin an Popularität konkurrieren.
Wenn in China alles nach Plan läuft, wird der Goldpreis weiter steigen, denn China wird für die Realisierung aller Pläne eine sehr große Menge des Edelmetalls benötigen.

08.00 UK Verbraucherpreisindex für März
12.30 Ansprache des Gouverneurs der Bank of England E. Bailey
16.00 Zinsentscheidung der Bank of Canada


Wichtige Hinweise:

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. Stellen Sie deshalb sicher, dass Sie alle korrelierenden Risiken vollständig verstanden haben. Lassen Sie sich gegebenenfalls von unabhängiger Seite beraten.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.