Das Öl hat sich gedreht. Wie tief wird WTI noch fallen?

morning-news

Gold 1845,805
(-0,06%)

EURUSD 1,1275
(-0,11%)

DJIA 35659,50
(+0,33%)

OIL.WTI 75,795
(+0,23%)

DAX 16144,95
(+0,01%)

Das Double-Top-Reversal-Pattern auf dem WTI-Chart wurde ausgelöst. Die Unterstützung für das Muster wurde durchbrochen und die technischen Orientierungspunkte wurden aktualisiert. Wo ist der Preis jetzt zu fangen und wie lange kann der Abwärtstrend anhalten?


OIL.WTI

OIL.WTI

Das Doppeltop, das bei WTI im Bereich von 79-85 $/bbl vermutet wurde, ist abgeschlossen, und die Unterstützung wurde durchbrochen. Der Preis ist nicht weggegangen, um ein drittes Top zu zeichnen, und dafür gibt es fundamentale Gründe.
Das technische Abwärtspotenzial wird nun an der Höhe des Umkehrmusters gemessen. Betrachtet man die nahe gelegenen Unterstützungsniveaus, so liegt das erste Ziel für eine Entspannung bei 73 $.
Wie geht es weiter? Angesichts der schwimmenden Unterstützungslinie SMA200 (gelbe Indikatorlinie) könnte WTI auf 70 $ fallen, wenn es die Marke von 73 $ pro Barrel durchbricht. Dort befindet sich auch eine starke technische und psychologische Marke.
Dieses Szenario deutet auf eine Umkehr zu einer Korrektur innerhalb eines breiten Aufwärtstrends hin. Von einer Änderung des langfristigen Trends kann die Rede sein, wenn die gleitende Trendlinie SMA200 und die horizontale Unterstützung bei 70 $/bbl unterschritten werden. Dies ist jedoch unwahrscheinlich.
Werfen wir nun einen Blick auf den fundamentalen Hintergrund. Einer der Abwärtstreiber bleibt die Befürchtung, dass die Regierung von US-Präsident Joe Biden Öl aus der strategischen Erdölreserve des Landes freigeben könnte, um die Preise zu senken. Und das ist eine Ausweitung des Angebots.
Inzwischen sind auf dem Markt Bedenken hinsichtlich der Nachfrage aufgekommen. Ein Anstieg der Zahl neuer Fälle von Coronaviren in den Ländern der Eurozone könnte zu einer Verlangsamung der wirtschaftlichen Erholung führen.
Österreich war das erste Land in Westeuropa, das angesichts einer neuen Welle der Pandemie eine vollständige Abriegelung verhängte. Deutschland, die größte Volkswirtschaft der Eurozone, hat ebenfalls vor einer möglichen Abriegelung gewarnt.
Eine solche Aussicht droht die Energienachfrage zu verringern und zusammen mit der Ausweitung des Angebots die Preise ernsthaft unter Druck zu setzen. Allerdings ist dies derzeit vor allem eine Frage der Erwartung.
In diesem Fall droht sich der Rückgang zu verstärken. Die Blockadesituation dürfte nicht von kurzer Dauer sein und mindestens einen Monat andauern. In dieser Zeit könnte WTI durchaus auf 70 $/bbl sinken.

02.30 Benchmark-Zinssatz der People’s Bank of China
16.00 Verkäufe auf dem US-Zweitwohnungsmarkt im Oktober


Wichtige Hinweise:

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. Stellen Sie deshalb sicher, dass Sie alle korrelierenden Risiken vollständig verstanden haben. Lassen Sie sich gegebenenfalls von unabhängiger Seite beraten.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.