Das Pfund fliegt in den Abgrund

Morning Stock News

Gold   1693,50
(-4,44%)

EURUSD   1,0799
( -3,92%)

DJIA  24115
(-5,39%)

OIL.WTI  25,095
(-36,66%)

DAX   10609
(-13,65%)

Der Montag beginnt gut für die Aktienmärkte. Vielleicht sind die Händler durch den Mangel an ernsthaften Coronavirus-Nachrichten am Wochenende inspiriert. Vor allem in den USA ist die Zahl der aufgedeckten Fälle in den letzten zwei Tagen zurückgegangen, obwohl viele glauben, dass dieses Thema am Wochenende einfach weniger Aufmerksamkeit erhält.


GPB/USD

GPBUSD

Die US-Notenbank ist sehr besorgt über den Zustand der Banken. Nach den Ergebnissen der jährlichen Stresstests wurde beschlossen, den dreißig größten Finanzinstituten den Rückkauf von Aktien bis September zu untersagen. All dies wird zu einer Regulierung des Kapitals dieser Unternehmen, zu geringeren Dividendenzahlungen sowie zu einer leichteren Erholung von der Krise im Falle einer zweiten Pandemiewelle führen. Der S&P500-Index steigt aufgrund der positiven Bewertung der wirtschaftlichen Erholung in den USA, der mehr als 1% über dem Eröffnungskurs liegt, auf 3040, der DAX schloss bei 12232 und stieg um 1,18%.


Pfund Sterling

Die Situation bei GBP/USD ist viel schlechter als bei EUR/USD. Am Vorabend der nächsten Verhandlungen über den Brexit ist das Pfund rückläufig und bewegt sich mit 1,21 auf die nächste Unterstützungsebene zu. Solche Aktionen können zu hoher Volatilität auf den Märkten führen und Spekulanten anziehen. Am Montag wurde GBP/USD bei 1,2280 gehandelt.


Öl

Der Preis für WTI-Öl stieg während des Handels am Montag um mehr als 3%. Sobald die Märkte irgendwelche positiven Nachrichten über den Kampf gegen COVID-19 oder die Erholung der Wirtschaft lesen, gewinnen die Preise sofort an Fahrt. Die Anleger haben ihre Aufmerksamkeit auf eine mögliche Stimulierung der chinesischen Wirtschaft gelenkt, um das notwendige Maß an Liquidität zu unterstützen. Wenn es dem größten Ölimporteur der Welt, China, gut geht, werden wir in naher Zukunft ein großes Wachstum des schwarzen Goldes erleben.


Gold

Gold behauptet sich und wird keinesfalls aufgeben. Niemand wird überrascht sein, dass der Goldpreis 1800 Dollar pro Unze erreichen und weiter steigen wird. Jeder ist dazu bereit und wartet nur auf einen bestimmten Impuls. Vielleicht werden seriöse makroökonomische Statistiken ein Motor für ein solches Wachstum sein. Der Preis pro Unze beträgt am Montag 1769 Dollar.


Was erwartet uns heute?

03.00 Geschäftsaktivitätsindex des chinesischen Produktivsektors für Juni
08.00 UK BIP seit Jahresbeginn
18.30 Ansprache von Herrn Powell, Chef der US-Notenbank.


Wichtige Hinweise:

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. Stellen Sie deshalb sicher, dass Sie alle korrelierenden Risiken vollständig verstanden haben. Lassen Sie sich gegebenenfalls von unabhängiger Seite beraten.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.