DAX nimmt die 10.000 ins Visier

Broker handel

25.03.2020 –Daily Report. Der deutsche Leitindex lauert knapp unter der magischen Marke. Die Anleger im weltweiten Handel feiern die Einigung im gigantischen US-Rettungspaket. Das Ifo-Institut dämpfte jedoch die Kauflaune.

Neue Gewinne in Frankfurt

Die Kurse donnern nach oben: Nach dem fulminanten Dienstag setzt sich der Bull-Run auch am Mittwochmittag fort. Alle Kurse auf der Handelsplattform im deutschen Leitindex leuchteten anfangs in Grün. Das Tageshoch im DAX lag bei 10.131. Zuletzt bröckelten die Kurse aber wieder, der Index hielt sich noch 1,6 Prozent im Plus bei 9.855 Stellen. Gestern hatte der Kursindikator 11 Prozent zugelegt auf 9.701 Punkte. Die US-Futures lagen noch rund 1 Prozent im Plus.

Gigantischer Stimulus in den USA

Für Kauflaune sorgte die Politik in den USA: Republikaner und Demokraten haben sich auf ein massives Rettungspaket in Höhe von 2 Billionen Dollar geeinigt wie der republikanische Mehrheitsführer, Mitch McConnell, und der Minderheitsführer der Demokraten im Senat, Chuck Schumer, vor Journalisten mitteilten. Nun muss der Senat abstimmen und auch noch das Repräsentantenhaus zustimmen, was an diesem Mittwoch geschehen könnte.

Deutsche Wirtschaft unter Schock

In Frankfurt nahmen zuletzt Anleger nach der jüngsten Erholung Gewinne mit. Zum anderen sorgte das Ifo-Institut für einen Knall auf dem Parkett: Demnach ist die von Corona ausgelöste Rezessionsangst in den deutschen Chefetagen noch größer als gedacht. So rutschte der endgültige Geschäftsklimaindex von 96,0 Zählern im Februar auf 86,1 Punkte im März. „Die deutsche Wirtschaft steht unter Schock”, kommentierte Ifo-Präsident Clemens Fuest. Laut Ifo werden sich die Produktionsausfälle und die Kosten für den Staat in Deutschland auf 255 Milliarden bis 729 Milliarden Euro belaufen. Vor allem im zweiten Quartal rechnen Ökonomen mit einem Einbruch der Wirtschaftskraft.

Es ist noch nicht vorbei

Auch aus Tschechien gab es einen kleinen Reminder für die Optimisten, dass Corona noch immer tobt. So sagte der Leiter des Krisenstabes, Roman Prymula dem Tschechischen Fernsehen, die Grenze könne zwei Jahre geschlossen bleiben, um eine zweite und dritte Infektionswelle aus Europa zu verhindern. Unser Nachbarland ist vom Virus bislang nur wenig getroffen worden.

Kursfeuerwerk in Asien

Die Börsen in Asien reagierten auf die US-Politik. In China kletterte der CSI-300 um 3 Prozent auf 3.723 Stellen. In Tokio rauschte der Nikkei um 8 Prozent auf 19.546 Zähler nach oben.

Monster-Rally in New York

Gestern hatte der Dow Jones wegen der Entwicklung im Kongress seinen größten prozentualen Tagesgewinn seit 1933 verbucht. Der US-Leitindex zog um 11,4 Prozent an auf 20.704 Punkte. Der S&P 500 gewann 9,4 Prozent auf 2.447 Stellen – dies war in Prozenten noch das größte Plus seit Oktober 2008. Und der Nasdaq-Composite-Index gewann 8,1 Prozent auf 7.417 Stellen.

Die Broker von Gorilla Trades verwiesen auf dem Blog „ValueWalk“ neben der Politik auf die Strömung unter der Oberfläche: So habe zuletzt die Anzahl der neuen 52-Wochen-Tiefs an der Wall Street abgenommen. Die Rally könne mehr sein als ein „One-Day-Wonder“. Doch dann schränkten die Experten ein, es könne zu früh sein, einen finalen Boden bei den Aktien auszurufen. Na dann…

Das bringt der Tag

Der Terminkalender bringt für Trader einige interessante Events, den Überblick finden Sie wie immer hier: Market Mover

Am Nachmittag stehen um 13.30 Uhr in den USA die Daten für den Auftragseingang von Investitionsgütern an.

Es folgt um 14.00 Uhr der FHFA-Hauspreisindex

Und um 15.30 Uhr der wöchentliche Ölbericht des US-Energieministeriums.

Die Bernstein-Bank wünscht erfolgreiche Trades!


Wichtige Hinweise:

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. Stellen Sie deshalb sicher, dass Sie alle korrelierenden Risiken vollständig verstanden haben. Lassen Sie sich gegebenenfalls von unabhängiger Seite beraten.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.