DAX steigt dank Zollstreit-Hoffnung

Daily News Stockmarket

27.06.2019 – Daily Report. Neuer Optimismus an der Börse – News im Handelsstreit zwischen China und den USA schieben die Kurse an. Die Anleger stellen ihre Sorgen in punkto Iran zurück. Dabei hat US-Präsident Donald Trump einen Einblick darüber gewährt, wie ein Schlag gegen das Mullah-Regime aussehen könnte.

Börsianer setzen auf Einigung in Osaka

Einmal mehr haben die Anleger am Frankfurter Aktienmarkt darauf gewettet, dass ein offener Wirtschaftskrieg zwischen dem Reich der Mitte und den Vereinigten Staaten doch noch vermieden wird. Der DAX hat bis zum Mittag rund 0,6 Prozent zugelegt. Star des Tages war die Bayer-Aktie: Der US-Hedge-Fonds Elliott bestätigte einen Einstieg beim Chemie-Konzern. Ersten Äußerungen zufolge könnte Bayer aufgespalten werden.

Der wichtigste Schubfaktor für den DAX aber war eine Meldung der „South China Morning Post“ und der US-Publikation „Politico“. Unter Berufung auf Insider hieß es, Trump habe zugesagt, die angedrohte Ausweitung der Strafzölle auf alle Importe aus China erst einmal zu verschieben. Dieser Schritt sei die Bedingung von Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping für das geplante Treffen am Samstag in Osaka in Japan gewesen. Und weiter: Details sollen noch vor der Unterredung von beiden Staatschefs am Rande des G20-Gipfels bekanntgegeben werden. Schon gestern hatte US-Finanzminister Steven Mnuchin erklärt, man habe 90 Prozent des Weges mit China zurückgelegt.

Die Anleger in Asien greifen zu

Die News sorgten für steigende Kurse in Asien. Der japanische Nikkei 225 kletterte um 1,2 Prozent auf 21.338 Punkte nach oben. Der chinesische CSI-300 gewann 1,1 Prozent auf 3.835 Stellen. Die Wall Street konnte gestern noch nicht reagieren: Der Dow Jones Industrial schloss nahezu unverändert bei 26.537 Punkten, der marktbreite S&P 500 verlor 0,1 Prozent auf 2.914 Zähler. Der Nasdaq 100 legte dagegen 0,5 Prozent zu auf 7.627 Punkte.

Wir halten fest: Sollte es im Zollstreit zu einer Einigung kommen, dann dürften die Kurse an den Weltbörsen kräftig nach oben springen. Und falls die Hoffnungen wieder enttäuscht werden, geht es wohl bergab. Dann dürften DAX, Wall Street und co. vielleicht bald so turbulent agieren wie Bitcoin, wo zuletzt herbe Verluste zu verbuchen waren. Stellen Sie also sicher, dass sie über einen direkten Marktzugang und eine ideale Plattform für den Online-Handel schnell und professionell reagieren können.

Wie konkret ist ein Schlag gegen den Iran?

Ein weiteres Aufreger-Thema ist Iran. Die Pläne im Weißen Haus für einen Schlag sind offenbar schon durchaus konkret. Jedenfalls sagte Trump im Gespräch mit dem Fox Business Network, bei einer militärischen Aktion gehe es nicht um „boots on the ground“, Bodentruppen sollten also nicht eingesetzt werden. Und ein etwaiger Konflikt werde nicht sehr lange dauern.

Das Szenario wäre damit wohl das gleiche wie im April 2018, als die USA als Vergeltung für den Einsatz von Chemie-Waffen über 100 Tomahawk-Raketen von Kriegsschiffen auf Syrien abfeuerten. „One and done“ dürfte die Devise eines Feuerwerks am Persischen Golf lauten.

Trotz alledem setzte der Ölpreis leicht zurück. Der hatte gerade erstmals seit Ende Mai wieder die Marke von 66 Dollar je Barrel überwunden. Bis zum Treffen der OPEC und ihrer Alliierten Anfang kommender Woche dürfte die Nervosität im Energiemarkt anhalten – behalten Sie also unbedingt Ihre regelmäßigen Markt-Updates im Blick. Auf Wunsch von Moskau wurde das OPEC-Treffen übrigens bis nach dem G-20-Gipfel verschoben.

Das bringt der Tag

Zunächst läuft um 14.30 Uhr das amerikanische Bruttoinlandsprodukt im ersten Quartal über die Bildschirme. Zeitgleich werden die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gemeldet. Um 22.00 Uhr schließlich steht der zweite Teil des US-Bankenstresstests an.

Die Bernstein-Bank wünscht erfolgreiche Trades!

Wichtige Hinweise:

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. Stellen Sie deshalb sicher, dass Sie alle korrelierenden Risiken vollständig verstanden haben. Lassen Sie sich gegebenenfalls von unabhängiger Seite beraten.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.