Der Appetit der Investoren wächst von Tag zu Tag

Morning Stock News

Gold   1507,10
(-0,17%)

EURUSD   1,1124
(+0,03%)

DJIA   27429
(+ 0,19%)

OIL.WTI  56,55
(+ 0,07%)

DAX   13133,69
(+ 0,01%)

Es wird nicht erwartet, dass diese Woche viel in Bezug auf wichtige Nachrichten bringen wird. Da keine wesentlichen Finanzdaten veröffentlicht werden sollen, werden Wirtschaftsnachrichten als wichtige Verhaltenstreiber für Händler fungieren. Die gute Performance der US-Unternehmen, eine neue Zinssenkung durch die Fed, Nachrichten über den erfolgreichen Abschluss der ersten Runde der US-China-Handelsgespräche – all dies veranlasst die Anleger, höhere Risiken einzugehen.

Dow Jones Industrial Average

Bitcoin hat, wie die meisten anderen Kryptowährungen auch, keine großen Veränderungen gezeigt. Der Preis blieb unter 10.000 US-Dollar, nachdem dieser am Montag um etwa 1% gestiegen war. Auch das tägliche Handelsvolumen von rund 25 Milliarden US-Dollar lag im Durchschnitt. Große Spekulanten werden diesen Moment wahrscheinlich nutzen, um den Markt zu manipulieren und so viel Gewinn wie möglich zu erzielen. Schnelle Preisschwankungen in beide Richtungen sind möglich.

EUR/USD

Am Montag nahmen die Anleger ihre Gewinne in EUR/USD teilweise mit. Ein neuer Versuch, die Widerstandslinie 1.1180 zu durchbrechen, scheiterte. Die deutsche Wirtschaft übt Druck auf den Euro aus; er scheint nicht aus der Rezession herauszukommen, denn die Konjunkturstatistiken für Oktober liegen immer noch auf einem 10-Jahres-Tief – wenn auch höher als prognostiziert.

GOLD

Viele Anleger sind überrascht, dass Gold immer noch nicht unter $1500 pro Unze gefallen ist. Angesichts der Tatsache, dass die US-Börsenkurse auf dem Allzeithoch liegen, hätte Gold seine Attraktivität verlieren sollen. Vielleicht liegt der Grund nicht darin, dass Gold stark ist, sondern dass der US-Dollar schwach ist. Da diese Woche keine wichtigen wirtschaftlichen Daten liefert, wird sich die Aufmerksamkeit der Investoren auf die globalen politischen Nachrichten konzentrieren.

INDIZES

Am Montag trieben Tech-Aktien die drei wichtigsten Wall Street-Indizes auf neue Höchststände. Handelsminister Wilbur Ross erklärte, dass US-Unternehmen in Kürze Lizenzen für den Handel mit Huawei erhalten können. Die Investoren sind überzeugt, dass verbesserte Handelsbeziehungen mit China die Wirtschaft ankurbeln und eine Rezession vermeiden helfen werden.

Was kommt als nächstes?

05.30 Entscheidung der Reserve Bank of Australia über den Zinssatz
11,30 UK Services Business Activity Index für Oktober
17,00 US-Index der nicht produzierenden Wirtschaft für Oktober

 


Wichtige Hinweise:

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. Stellen Sie deshalb sicher, dass Sie alle korrelierenden Risiken vollständig verstanden haben. Lassen Sie sich gegebenenfalls von unabhängiger Seite beraten.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.