Der Devisenmarkt. Februar Ergebnisse

Morning Stock News

Gold  1762,125
(-0,44%)

EURUSD   1,2153
(-0,24%)

DJIA  31267,50
(-0,40%)

OIL.WTI  62,945
(-0,78%)

DAX   13770
(+0,01%)

Vor einem Monat haben wir eine neue Kolumne begonnen. Wir schauen uns die Korrelation der wichtigsten Forex-Währungen gegeneinander am Ende des Monats an. Heute ist der letzte Handelstag im Februar und Sie können sehen, was sich im Laufe des Monats verändert hat.


Forex

Forex

Was ist dieses Diagramm? Sie zeigt die wichtigsten Währungen, die von unseren Kunden gehandelt werden. Das Referenzdatum ist 00.00 Uhr GMT am 1. Januar 2021. Von diesem Datum aus können Sie den Anstieg oder Fall jeder Währung gegenüber einem Währungskorb während der ersten beiden Monate des Jahres verfolgen. Die rote Linie in der Mitte des Charts ist 00.00 Uhr GMT am 1. Februar. Das heißt, diese Linie erlaubt es, die Januar-Daten visuell von den Februar-Daten zu trennen.
Farben:
Grün – Dollar
Rot – GBP
Gelb – Euro
Weiß – Japanische Yen
Blau – Schweizer Franken
Braun – Kanadischer Dollar
Orange – Australischer Dollar
Blau – Neuseeländischer Dollar


Was sehen wir in der Grafik?

• Ein Trend, der im Januar begonnen hat, ist in der Regel sehr schwer zu stoppen
• Oben sehen wir eine klare Bestätigung dieser Regel. Die stärkste Währung im Januar (Pfund Sterling) stieg gegenüber anderen Währungen weiter an
• Und die schwächste Währung im Januar (japanischer Yen) blieb auch im Februar die schwächste
Wenn wir uns auf einen mittelfristigen Handel einlassen, sollten wir immer verstehen, was mit einem bestimmten Währungspaar global passiert. Wenn wir zum Beispiel Ende Januar gerne auf den Trend handeln, war es die beste Lösung, eine Long-Position im Währungspaar Pfund/Yen zu eröffnen.
Die Monatskerze vom Januar schloss bei 143,5 Yen pro 1 Pfund. Am letzten Tag des Februars wurde das Paar bei 150 Yen pro 1 Pfund gehandelt. Der monatliche Anstieg betrug etwa 4,5 %, was für Devisenmarktstandards viel ist.


Was sehen wir sonst noch Nützliches in diesem Diagramm?

• Starkes Wachstum der Rohstoffwährungen: Kanadischer, australischer, neuseeländischer Dollar. Natürlich hängt der Optimismus hier mit dem baldigen Ende der Pandemie zusammen. Das bedeutet, dass die Nachfrage und die Preise für Rohstoffe steigen

• Besonders auffällig ist der starke Rückgang des Schweizer Frankens. Dies könnte ein Hinweis darauf sein, dass smartes Geld nicht auf einen Einbruch der Weltaktienmärkte wartet. Denn der Franken gilt als sicherer Hafen. Inmitten der täglichen Spekulationen, dass die Blase an den Aktienmärkten kurz vor dem Platzen steht, sollte der Franken aufwerten, anstatt billiger zu werden.

09.00 Jährliche BIP-Daten der Schweiz für Q4
14.30 Persönliche US-Ausgaben im Januar
14.30 Chicagoer Einkaufsmanagerindex für Februar in den USA


Wichtige Hinweise:

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. Stellen Sie deshalb sicher, dass Sie alle korrelierenden Risiken vollständig verstanden haben. Lassen Sie sich gegebenenfalls von unabhängiger Seite beraten.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.