Der Juni kommt mit neuen Problemen

Morning Stock News

Gold   1693,50
(-1,97%)

EURUSD   1,0799
( -3,32%)

DJIA  24115
(-6,16%)

OIL.WTI  25,095
(-31,88%)

DAX   10609
(-12,18%)

Während in Amerika Proteste wüten, glauben viele Investoren, dass diese Aktivitäten bald vorbei sein werden und die Wirtschaft vorankommen wird. Die Situation ist zweideutig, da viele Analysten glauben, dass die amerikanische Gesellschaft aufgrund der komplizierten Situation am Rande eines Bürgerkriegs steht.


WTI

WTI

Die europäischen Märkte sehen die Situation optimistisch und glauben an eine wirtschaftliche Erholung. Der DAX-Index steigt auf 12021. Dennoch bleibt ein Teil der Spannungen bestehen, da die Probleme zwischen den USA und China wachsen. Die Länder beginnen, gegeneinander zu spielen. Insbesondere hat China die Einfuhr von Schweinefleisch aus den USA verboten. Der US-Aktienmarkt wurde gemischt gehandelt. Aufgrund starker Proteste in den Regionen sowie der Ausgangssperren in New York sind die Investoren über die weitere Entwicklung der Situation besorgt.


Euro

Der Euro zeigt am Dienstag während des gesamten Handels ein ausgezeichnetes Wachstum. Aufgrund der Schwäche des Dollars und der großen Probleme, die durch die Proteste verursacht wurden, hat der Euro in dieser Woche die Chance, zum Wachstumsführer zu werden. Das Niveau von 1,1150 ist erreicht, weiter steht 1,12 und eine mögliche Bewegung über 1,1230-1,1250. Es gibt eine mögliche Umkehrung, wenn die USA sich über die Situation mit den Protesten im Klaren sind.


Öl

Öl am Dienstag zeigt einen weiteren Tag des Wachstums. Das schwarze Gold bewegt sich bereits in vier aufeinander folgenden Handelssitzungen stetig auf 40 Dollar pro Barrel. Der Optimismus hinsichtlich des OPEC+-Treffens bis Ende der Woche bringt die Märkte voran. Es gibt keine besonderen Gründe für einen Preisrückgang, aber die Entscheidung OPEC+ hat jetzt immer noch Priorität. Am Dienstag wurde WTI-Öl zu 36,80 Dollar pro Barrel gehandelt.


Gold

Der Dienstag war kein guter Tag für Gold. Das Metall handelt im Seitwärtstrend und kann sich nicht über die Richtung entscheiden. Auf der einen Seite ist eine große Menge an Liquidität auf den Markt gekommen, auf der anderen Seite gibt es Fakten, die auf eine wirtschaftliche Erholung und Quarantäne in führenden europäischen Ländern hindeuten. Es ist noch nicht klar, wer sich durchsetzen wird. Am Dienstag fällt Gold und wird bei $1727 pro Unze gehandelt.


Was erwartet uns heute?

04.30 Australiens Bruttoinlandsprodukt.
09.00 Veränderung der Zahl der Arbeitslosen in Deutschland.
11.30 Britischer PMI-Zusammensetzungsindex
15.15 Veränderung der Zahl der nicht-landwirtschaftlichen Beschäftigung in den Vereinigten Staaten


Wichtige Hinweise:

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. Stellen Sie deshalb sicher, dass Sie alle korrelierenden Risiken vollständig verstanden haben. Lassen Sie sich gegebenenfalls von unabhängiger Seite beraten.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 80% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.