Der Markt hat die Spekulanten bestraft

Morning Stock News

Gold   1974,715
(+0%)

EURUSD   1,177
( -0,05%)

DJIA  26267,50
(-0,21%)

OIL.WTI  40,01
(-0,92%)

DAX   12320,545
(+0,04%)

Es gibt ein bekanntes Handelsmuster. Wenn der Preis im Laufe des Monats in eine Richtung geht (steigt), wird der Schlusskurs der Monatskerze auf dem Maximum dieser Kerze liegen. Das ist genau das, worauf die Spekulanten gewartet haben, die weiterhin den US-Dollar gegen alle Währungen verkauften. Aber diesmal hat es nicht funktioniert!

EUR/USD

EURUSD

Der 31. Juli, der letzte Tag des Monats, war der Tag der Gewinnmitnahmen. Der Dollar stieg nicht nur gegenüber dem EURO, sondern auch gegenüber allen anderen Währungen kräftig an. Einschließlich sogar Schutzwährungen wie dem japanischen Yen und dem Schweizer Franken.
Gleichzeitig wurden die Daten zum BIP Frankreichs zu einem zusätzlichen negativen Faktor speziell für den EUR. Das BIP Frankreichs fiel im zweiten Quartal um etwa 2,4 Mal weniger als das der USA. Dieser Rückgang wurde in Amerika jedoch als „normal“ empfunden. Und in Frankreich war er eine Katastrophe.
Wir denken, dass die US-Wirtschaft viel mobiler ist als in den EU-Ländern. Amerikanische Unternehmen können sehr schnell das Produktions- und Dienstleistungsvolumen reduzieren und Arbeitnehmer ohne Konsequenzen entlassen. In Europa ist es, was die Mobilität betrifft, viel schlimmer. Und die Entlassung von Arbeitnehmern ist ein sehr teurer Prozess.
Amerikanische Unternehmen können also, wenn die Zeit gekommen ist, das Produktionsvolumen schnell wiederherstellen. Aber das kann man von europäischen Unternehmen nicht sagen.


DAX 30

Dies wird durch die europäischen Aktien und insbesondere durch den DAX 30-Index bestätigt. Er verhält sich deutlich schlechter als seine amerikanischen Pendants. Die Anleger glauben, dass sich die Lage in Europa im Herbst wieder rasch verschlechtern könnte. Aber wie viel schlimmer kann es schon sein? Wer also lieber in Aktien investiert, wählt ganz vernünftig den amerikanischen Aktienmarkt.


Bitcoin

Die erste Kryptowährung wächst stetig und folgt dem Gold. Am Sonntagmorgen lagen die Notierungen bei 12150 Dollar. Dann gab es innerhalb von 10 Minuten eine kräftige Korrektur um 1500 $. Das ist eine Bewegung, die wir alle so sehr vermisst haben, während der Preis 1,5 Monate in einem engen Korridor lag.
Was hat einen so starken Rückgang des Bitcoins verursacht? Es gibt nur einen Grund. Die Stopps wurden ausgelöst, und der Preis ging nach unten. Wenn Sie sich die Geschichte anschauen, können Sie sehen, dass der Sonntag im Vergleich zu anderen Wochentagen bei solchen Bewegungen führend ist. Große Anleger und Spekulanten ruhen sich aus, so dass selbst kleine Verkaufsmengen den Markt stark bewegen können.


Was erwartet uns heute?

10:00 EU-Index für das verarbeitende Gewerbe für Juli
10:30 UK Manufacturing Index Juli
16:00 US Manufacturing ISM-Index Juli


Wichtige Hinweise:

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. Stellen Sie deshalb sicher, dass Sie alle korrelierenden Risiken vollständig verstanden haben. Lassen Sie sich gegebenenfalls von unabhängiger Seite beraten.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.