Der Optimismus der Anleger treibt die Märkte zu neuen Höchstständen

Morning Stock News

Gold   1468,69
(+0,02%)

EURUSD   1,105
(+0,01%)

DJIA   27612
(– 0,21%)

OIL.WTI  56,93
(-0,23%)

DAX   13272,82
(+ 0,01%)

Am Donnerstag erreichten die US-Märkte wieder einmal neue Höchststände. Die Investoren sind so zufrieden mit dem Verlauf der US-amerikanischen und chinesischen Handelsgespräche, dass sie bereit sind, neue Risiken einzugehen. Die Beseitigung von Handelsbeschränkungen eröffnet neue Perspektiven für zwei der größten Volkswirtschaften der Welt.

Dow Jones Industrial Tages- Chart

Der Krypto-Markt war gestern ruhig. Bitcoin wird die Widerstandslinie nicht durchbrechen. Der Preis wird zwischen dem gleitenden Durchschnitt von 100 Tagen und 200 Tagen kanalisiert. Das niedrige Handelsvolumen im flachen Markt deutet auf starke Preisbewegungen in naher Zukunft hin.

EUR/USD

Zum vierten Mal in Folge steht der Euro unter dem Druck der Verkäufer. Ein weiterer Versuch, über 1,1170 zu bleiben, scheiterte. Die Fortsetzung der Handelsgespräche zwischen China und den USA kann das Paar bis 1.09 in die lokale Mindestzone treiben und alle Erfolge des Monats Oktober zunichte machen.

GOLD

Am Donnerstag hat Gold einen Teil seiner jüngsten Gewinne verloren und wurde bei $1465 pro Unze gehandelt. Die Entspannung zwischen den USA und China drückt auf das als „sicherer Hafen“ bezeichnete Anlagegut und drängt die Anleger, zu riskanteren Anlagen zu wechseln. Sehr wahrscheinlich berücksichtigt der aktuelle Goldpreis bereits das wahrscheinliche Handelsabkommen. Die einzige Sache, die den Rückgang eindämmen kann, sind Käufe der führenden Zentralbanken, die die Gelegenheit nutzen könnten, ihre Reserven zu erhöhen, während der Preis niedrig ist.

INDIZES

Während das Risiko eines globalen Handelskrieges nachlässt, kann Deutschland seine Industrie immer noch nicht in Schwung bringen. Bereits ein leichter Rückgang der Wirtschaftsdaten gibt den Anlegern jedoch ein starkes Kaufsignal. Sie glauben an die gute Zukunft und kaufen weiterhin den DAX.

Was kommt als nächstes?

05.00 China: Jährliche Importe und Exporte
15.30 Kanada: Beschäftigungsdaten für Oktober
17.00 US: Michigan State University Verbrauchervertrauen Index

 


Wichtige Hinweise:

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. Stellen Sie deshalb sicher, dass Sie alle korrelierenden Risiken vollständig verstanden haben. Lassen Sie sich gegebenenfalls von unabhängiger Seite beraten.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.