Der Silbermarkt wird nicht mehr derselbe sein

Morning Stock News

Gold  1734,96
(+0,50%)

EURUSD   1,1922
(-0,03%)

DJIA  32405,50
(+0,21%)

OIL.WTI  64,865
(+0,29%)

DAX   14553
(+0,01%)

Seit geraumer Zeit haben Investoren Silber wegen seiner hohen Volatilität und der Schwierigkeit, die Preise vorherzusagen, nicht gemocht. Jüngste Daten zeigen, dass es an der Zeit ist, einen anderen Blick auf dieses Metall zu werfen und die Möglichkeit zu bewerten, ihm einen Platz in einem Anlageportfolio zuzuweisen.


Silber

Silver

Der Silberpreis war oft langweilig zu beobachten, da er sich fast immer mit Gold bewegte. Nachdem die COVID-19-Epidemie begann, änderte sich diese Bewegung. Silber begann in einer breiten Spanne zwischen $23 und $28 zu handeln, während Gold einen langsamen Rückgang bis jetzt begann. Es ist davon auszugehen, dass Silber ab 2020 nicht nur als Rohstoff, sondern auch als Anlageinstrument genutzt werden wird.
Warum hat das angefangen? Mehr als einmal haben wir über die riesigen Mengen an Dollar gesprochen, die jetzt in die Wirtschaft injiziert werden, um sie zu stimulieren. Inflation ist unvermeidlich. Gold war schon immer der wichtigste Schutz vor Inflation, und es ist in den letzten paar Jahren rasant gestiegen. Aber die Investoren erkennen jetzt, dass sie ihr Geld nicht nur in ein Instrument stecken können. Man muss die Risiken diversifizieren. Bitcoin steigt deshalb, und auch auf dem Silbermarkt geschehen interessante Dinge.
Die weltweiten Silber-ETF-Bestände sind im letzten Jahr um 331 Millionen Unzen gestiegen und liegen nun bei 1,04 Milliarden Unzen, mehr als das jährliche Antragsvolumen.
Ein weiterer Faktor, der die Silberpreise in die Höhe treibt, ist eine weltweite Produktionserholung. Das Silver Institute prognostiziert für das Jahr 2021 einen Anstieg der industriellen Nachfrage nach physischem Silber um 10 %. Elektronik und neue Technologien wie die Einführung von 5G-Netzwerken sollten die Haupttreiber für dieses Wachstum sein. Auch die Solarenergiebranche gewinnt weltweit an Dynamik. Solarzellen verbrauchen eine ordentliche Menge an Silber, das unverzichtbar ist. Darüber hinaus sollten wir nicht die Elektroautos vergessen, die jedes Jahr weiter wachsen und für deren Produktion ebenfalls eine ausreichende Menge an Silber benötigt wird.
Viele Faktoren deuten darauf hin, dass Silber gerade jetzt seine Bedeutung als Handelsinstrument ausbaut und sich zu einem vollwertigen Investitionsobjekt entwickelt, das bei geschicktem Einsatz gute Gewinne bringen kann.


Was steht uns heute bevor?

13.45 Uhr EZB-Zinsentscheidung
14.30 Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung in den USA
14.30 Uhr Pressekonferenz der EZB


Wichtige Hinweise:

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. Stellen Sie deshalb sicher, dass Sie alle korrelierenden Risiken vollständig verstanden haben. Lassen Sie sich gegebenenfalls von unabhängiger Seite beraten.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.