Der US-Dollar bereitet sich auf einen Kollaps vor

Morning Stock News

Gold   1693,50
(-4,15%)

EURUSD   1,0799
( -4,50%)

DJIA  24115
(-7,29%)

OIL.WTI  25,095
(-37,20%)

DAX   10609
(-14,79%)

Offenbar beginnt jetzt die politische Kampagne von Donald Trump. Am Dienstag stellte der US-Präsident klar, dass das Handelsabkommen mit China in Kraft bleibt und die Länder es weiterhin befolgen werden. Das bedeutet, dass die Vereinbarungen vom Januar zur Aussetzung der Zölle auf chinesische Importe weiterhin in Kraft bleiben und der „Handelskrieg“ noch nicht stattfinden wird.


DAX

DAX

Wie wir dachten, wird in den Vereinigten Staaten vor der Wahl alles relativ gut sein. Die Wirtschaft wird mit Geld vollgepumpt werden, obwohl das Wachstum von COVID-19 nicht nachlassen wird. Am Dienstag ist der S&P500 um mehr als 1% gestiegen und notiert bei 3148.
Es gibt neue Anzeichen für eine wirtschaftliche Erholung in der Europäischen Union, nachdem im März und April aufgrund der Quarantäne ein ernsthafter Rückgang der Produktion und des Absatzes zu verzeichnen war. Der konsolidierte PMI steigt, was auf positive Erwartungen hinsichtlich des Produktionswachstums und des Geschäftsvertrauens auf den Märkten hinweist. So konnte der DAX am Dienstag um 2,1% auf ein Zwei-Wochen-Hoch steigen.


Euro

Der Euro zeigt seit Anfang der Woche eine ausgezeichnete Dynamik. Der US-Dollar konnte sich noch nicht gegen die Hauptwährung durchsetzen und verliert Positionen in gutem Tempo. Der Euro hat ein ernsthaftes Widerstandsniveau bei 1,14 und ein psychologisches Niveau bei 1,15. Viele große analytische Unternehmen glauben, dass das Schicksal des Dollars vorherbestimmt ist und dass der Wechselkurs aufgrund eines möglichen Leistungsbilanzdefizits in Verbindung mit einer aktiven Stimulierung des Haushalts stark bis auf 35% fallen könnte. Am Dienstag stieg der EUR/USD-Kurs aufgrund von Bedenken wegen Problemen mit der amerikanischen Währung auf den Stand von 1,1340.


Gold

Die Widerstandsmarke bei $1750 pro Unze wurde am Dienstag zur Unterstützung. Der Goldpreis drängte von diesem Niveau zurück und ging noch höher und durchbrach sein Jahreshoch. Aus Furcht vor einer zweiten Welle von COVID-19-Infektionen sind viele Anleger nervös und begeben sich in sichere Anlagen. Als nächstes sollte der Goldpreis eine Korrektur erfahren. Diese dürfte bei $1800 pro Unze eintreten.


Was erwartet uns heute?

04.00 Uhr Entscheidung über den Zinssatz der neuseeländischen Reservebank
10.00 Uhr Ifo-Geschäftsklimaindex in Deutschland für Juni
16.30 Uhr US-Rohölreserven


Wichtige Hinweise:

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. Stellen Sie deshalb sicher, dass Sie alle korrelierenden Risiken vollständig verstanden haben. Lassen Sie sich gegebenenfalls von unabhängiger Seite beraten.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.