Morning Stock News

Gold  1837,425
(+0,65%)

EURUSD   1,2075
(-0,03%)

DJIA  30687,50
(-0,11%)

OIL.WTI  52,185
(-0,09%)

DAX   13757
(+0,02%)

Ein Blick auf den untenstehenden Chart reicht aus, um denjenigen, die in Shorts auf dem US-Dollar stehen, Angst zu machen. Die technische Analyse sagt uns, dass die erste Unterstützung für den EUR/USD erst bei 1,16 zu sehen ist.


EURUSD

EURUSD


Warum könnte der Dollar stark ansteigen?

Als Beispiel können wir uns den Chart des S&P 500-Index ansehen, wo eine Umkehrung auch visuell skizziert ist. Der Rückgang des wichtigsten US-Aktienindex um nur 3-5 % kann zu einem weltweiten Ausverkauf an den ausländischen Aktienmärkten führen. Weiterhin wird es eine traditionelle Flucht in den Dollar geben, der als defensiver Vermögenswert fungiert.
Warum ist die Situation am amerikanischen Aktienmarkt jetzt so wichtig für den Dollar? Die Sache ist die, dass es Statistiken gibt, nach denen der negative Abschluss des Januars des S&P 500 Index darauf hinweist, dass die gleiche Dynamik wahrscheinlich während des ganzen Jahres anhalten wird. Und angesichts der Tatsache, dass eine große Anzahl von Aktienkäufern gehebelt ist, könnte die Situation sehr schnell außer Kontrolle geraten.
Wir verstehen, dass ein ähnlicher Rückgang wie im letzten Frühjahr nicht passieren wird. Die US-Notenbank wird wieder auf die Bühne kommen, alle beruhigen und versprechen, eine neue Ladung beliebiger, sogar extrem toxischer Vermögenswerte zu kaufen.
Der Montag ist in den USA ein Feiertag. Normalerweise, wenn in Amerika nicht gehandelt wird, während der asiatischen und europäischen Sitzungen, gibt es kleine Bewegungen des EUR/USD-Paares. Umso interessanter wird es sein, zu sehen, was morgen auf dem Markt passiert. Eine scharfe Abwärtsbewegung und das Entfernen von Stopps hinter der 1,20-Marke ist möglich.

03.00 China Einzelhandelsumsatz für Dezember
03.00 Chinas BIP für Q4 2020
05.30 Japan Industrieproduktion für November


Wichtige Hinweise:

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. Stellen Sie deshalb sicher, dass Sie alle korrelierenden Risiken vollständig verstanden haben. Lassen Sie sich gegebenenfalls von unabhängiger Seite beraten.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.