Die chinesische Zentralbank versucht, das Feuer der Krise zu löschen

Morning Stock News

Gold   1559,25
(+0,41%)

EURUSD   1,1038
( -0,05%)

DJIA   28728,50
(-0,21%)

OIL.WTI  50,06
(+1,25%)

DAX   13280,77
(+ 0,01%)

Die chinesische Zentralbank hat am Montag und Dienstag fast 250 Milliarden Dollar in das Bankensystem des Landes gesteckt. Tatsächlich war es das Einzige, was den lokalen Aktienmarkt vor einem Absturz bewahrte. Und hat sogar die Risikobereitschaft in der ganzen Welt erhöht.

Chart of the day S&P500

tradingnews-sp500
Die Aktien amerikanischer Technologieunternehmen waren stark gefragt. Ihr Wachstum zog am Dienstag die Aktienmärkte weltweit in Mitleidenschaft. Als die Volatilität stark zunahm, kehrten zahlreiche Spekulanten, die noch innerhalb des Tages handelten, auf den Markt zurück. Wenn etwas steigt, kaufen sie es, wenn etwas sinkt, verkaufen sie es. Mittelfristige Investoren versuchen, sich von diesem Prozess fernzuhalten.


Gold

Das gelbe Metall ist in den letzten 2 Tagen um mehr als 40 Dollar gefallen und hat damit wieder das Niveau vom Jahresanfang erreicht. Möglicherweise wurden gestern die letzten Positionen schrittweise geschlossen, was den Bullen eine ausgezeichnete Gelegenheit bietet, nach einer starken Korrektur in den Markt einzusteigen.


Japanischer Yen

Als die Risikopositionen zunahmen, verlor der japanische Yen gegenüber allen Haupt- und Rohstoffwährungen stark an Wert. Ist dieser Optimismus gerechtfertigt? Wahrscheinlich nicht. Von den beiden Schutzwährungen ist der Schweizer Franken in letzter Zeit gegenüber dem US-Dollar deutlich stärker geworden. Das Wachstumspotenzial des Yen ist also, wenn der Markt sich umdreht, enorm. Vor allem wenn man bedenkt, dass sich die Situation mit der Verbreitung des Coronovirus nur noch weiter verschlechtert.


ÖL

Die Ölverkäufer haben auf Berichte reagiert, dass die OPEC-Länder regelmäßige Konsultationen abhalten. Was wollen ihre Vertreter? Es geht darum, die Ölförderung um 500.000 Barrel pro Tag zu reduzieren. Die Nachfrage ist viel stärker gesunken und geht weiter zurück.
Tatsächlich geben es auch die Marktteilnehmer zu. Am Dienstagmorgen wuchs das Öl um 3%, aber am Ende des Handels kehrte es wieder auf das Eröffnungsniveau zurück.


Was erwartet uns heute?

02.30 Uhr Rede von Philip Lowe, Leiter der Reserve Bank of Australia
10.30 Uhr UK Service Business Index Januar
13.15 Uhr Stellungnahme von EZB-Chef C. Lagarde
16.00 ISM-Geschäftsaktivitätsindex im US-Dienstleistungssektor für Januar


Wichtige Hinweise:

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. Stellen Sie deshalb sicher, dass Sie alle korrelierenden Risiken vollständig verstanden haben. Lassen Sie sich gegebenenfalls von unabhängiger Seite beraten.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.