Die Inflation attackiert den US-Dollar

Morning Stock News

Gold  1835,21
(+1,34%)

EURUSD   1,2121
(+2,09%)

DJIA  29836
(-0,04%)

OIL.WTI  45,045
(+3,62%)

DAX   13299,68
(+0,40%)

Die US-Notenbank hat seit dem Frühjahr mehrere Billionen Dollar gedruckt. Damit beruhigen ihre Vertreter die Öffentlichkeit. Ihnen zufolge wird die jährliche Inflation auf lange Zeit nicht mehr als 2-3% pro Jahr betragen. Beim US-Dollar hat sich jedoch ein ganz anderes Inflationsrisiko eingeschlichen.

EUR/USD

EURUSD

Der US-Dollar ist in der letzten Jahreshälfte gegenüber dem Korb der wichtigsten im DXY-Index enthaltenen Weltwährungen bereits um fast 10% gefallen. Und dieser Rückgang ist fast unsichtbar. Nur neulich wurde das Niveau von 1,20 in dem Paar Euro/Dollar durchbrochen.
Viele Experten glauben jedoch, dass dies erst der Anfang ist und sagen voraus, dass der US-Dollar im nächsten Jahr gegenüber dem Währungskorb um weitere 20% fallen wird. Jeder weiß, wie stark der Dollar gegenüber Gold bereits gefallen ist.


Was bedeutet das?

Tatsächlich sind die amerikanischen Bürger möglicherweise noch nicht allzu besorgt über steigende Verbraucherpreise. Die Welt befindet sich in der schlimmsten Krise. Während einer Krise steigen die Preise nicht. Stellen wir uns ein mittelgroßes Produktionsunternehmen oder einen Dienstleistungsbetrieb vor. Die Nachfrage ist so stark gesunken, selbst bei den derzeitigen Preisen. Eine Preiserhöhung kommt natürlich erst dann in Frage, wenn die Situation mit dem Coronavirus vorbei ist.
Aber alle in Dollar ausgegebenen Vermögenswerte, wie z.B. die gleichen Immobilien, können gegenüber anderen Währungen stark an Wert verlieren.
Macht dies der amerikanischen Regierung Angst? Nein, es ist nicht beängstigend. Darüber hinaus führt der billigere Dollar zu verstärkten Exporten amerikanischer Unternehmen. Der billigere Dollar trägt auch zur Finanzierung des Staatshaushalts bei, der ein riesiges Defizit aufweist.
Ein weiterer Faktor, der zum Verfall des US-Dollars beigetragen hat, war die Tatsache, dass Joe Biden die US-Präsidentschaftswahlen gewonnen hat. Wie wir wissen, begrüßen die Demokraten zusätzliche Ausgaben aus dem Haushalt. Das bedeutet, dass weiterhin Geld gedruckt wird, vielleicht sogar in größerer Zahl als unter der scheidenden Regierung des Weißen Hauses.
Was also sollten amerikanische Anleger tun? Es ist fair, dass sie in Aktien, Gold und Kryptowährungen investieren und die Abwertung des US-Dollars mit allen Mitteln loswerden.


Was erwartet uns heute?

01.30 Australische Handelsbilanz für Oktober
11.00 EU-Einzelhandelsumsätze für Oktober
14.00 ISM-Geschäftsaktivitätsindex im US-Dienstleistungssektor für November


Wichtige Hinweise:

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. Stellen Sie deshalb sicher, dass Sie alle korrelierenden Risiken vollständig verstanden haben. Lassen Sie sich gegebenenfalls von unabhängiger Seite beraten.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.