Die Lage in den USA ist sehr schlecht

Morning Stock News

Gold   1967,85
(+0,60%)

EURUSD   1,1894
( +0,45%)

DJIA  26234
(+0,08%)

OIL.WTI  40,09
(-0,57%)

DAX   12460,23
(+0,01%)

Am Donnerstag wurden die Daten zum BIP in den USA für das 2. Quartal 2020 veröffentlicht. Das Bruttoinlandsprodukt ist um 32,9% gesunken. Dies war nicht einmal während der Großen Depression vor 100 Jahren der Fall. Ja, viele erwarten eine Verbesserung der Situation im 3. Quartal. Oder vielleicht auch nicht, weil die Coronavirus-Epidemie in den Vereinigten Staaten immer noch an Fahrt gewinnt.

S&P 500

S&P 500

Gleichzeitig schenken die amerikanischen Aktienindizes dem Negativen keine Beachtung. Es gibt zu viel freies Geld auf dem Markt, das einfach nirgends investiert werden kann. Jedes Anlagevermögen ist teuer.
Was passiert, wenn ein großer Investor viele Aktien verkaufen will? Wenn er sie verkauft, sinkt der Preis ein wenig. Sofort kaufen andere Investoren mit Geld diese Aktien aus einem einfachen Grund zurück. Sie werden ein wenig billiger, und das ist gut so. Und der Investor, der Aktien verkauft hat, sitzt auf dem Geld und weiß nicht, was er als nächstes mit ihnen machen soll.


Gold

Das gelbe Metall liegt bei etwa 1950-1960 Dollar pro Feinunze. Die Bären hatten eine Pause, bevor sie die 2.000-Dollar-Marke durchbrachen. Es wird noch viele Stopps dahinter geben. Jedem ist klar, dass dieses Niveau bald überschritten werden wird.


Euro

Die europäische Währung hat zuversichtlich das Niveau von 1,18 überwunden. Wie wir letzte Woche schrieben, blickt jeder bereits auf 1,20 für das Währungspaar EUR/USD. Höchstwahrscheinlich wird der Trend des Währungspaares noch vor dem Ende der Präsidentschaftswahlen in den USA nach oben gerichtet sein. Nun tragen alle Faktoren zum Niedergang der amerikanischen Währung bei.


Öl

Auf dem Ölmarkt fanden am Donnerstag sehr interessante Ereignisse statt. Die Notierungen des schwarzen Goldes brachen um 6% ein, als die Nachricht von einem rekordverdächtigen Rückgang des US-BIP bekannt wurde. Ein stark gerichteter Tag hat jedoch nicht funktioniert. Jemand begann im Herbst, das Öl zurückzukaufen. Und bis zum Handelsschluss betrug das gesamte Tagesminus nur noch etwa 2%.
Was bedeutet dieses Minus? Glaubt irgendjemand wirklich, dass die Situation mit dem Coronavirus sich demnächst verschlechtern wird? Es gibt keine Voraussetzungen für einen Anstieg der Ölnachfrage in naher Zukunft. Wir gehen davon aus, dass vielleicht irgendjemand etwas weiß. Wir sprechen zum Beispiel über Änderungen im OPEC+-Abkommen.


Was erwartet uns heute?

03:00 Stand der Geschäftsaktivitäten im Dienstleistungssektor in China für Juli
08:00 Einzelhandelsumsätze in Deutschland für Juni
11:00 EU BIP für das 2. Quartal
11:00 EU-Verbraucherpreisindex Juni


Wichtige Hinweise:

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. Stellen Sie deshalb sicher, dass Sie alle korrelierenden Risiken vollständig verstanden haben. Lassen Sie sich gegebenenfalls von unabhängiger Seite beraten.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.