Die Märkte durchlaufen nach einer dreitägigen Rallye eine Korrektur

Morning Stock News

Gold   1485,45
(+0,13%)

EURUSD   1,1072
(-0,02%)

DJIA   27422
(+ 0,02%)

OIL.WTI  57,02
(-0,40%)

DAX   13149,93
(+ 0,01%)

Nach der Rallye an den US-Märkten erhielten die Anleger am Dienstag endlich eine Pause. Laut Wall Street Journal prüfen die chinesischen und amerikanischen Verhandlungsführer Kompromiss-Optionen für den Abschluss eines Handelsabkommens. Insgesamt könnten Zölle im Wert von 112 Milliarden Dollar gestrichen werden. Der Markt fühlt sich von all diesen Nachrichten überhitzt und muss auf ernstere Entscheidungen warten, um seine Aufwärtsbewegung fortzusetzen. Was sind die Gründe für den Verlust des Euro am Dienstag?

EUR/USD Tages- Chart

Der Krypto-Markt wächst vorsichtig. In den letzten 24 Stunden wuchs das BTC-Handelsvolumen um 7%. Normalerweise beflügelt ein Anstieg von Preis und Volumen die Kryptoenthusiasten und deutet auf eine optimistische Stimmung hin. In letzter Zeit sind solche Preisschwankungen jedoch mit Marktmanipulationen durch Wale verbunden. Da die neuesten Kryptowährungsnachrichten im Allgemeinen positiv sind, ist der Weg zu neuen Jahreshöchstständen offen.

EUR/USD

Der Euro brach am Dienstag ein – möglicherweise weil die Kritik der neuen EZB-Chefin Christine Lagarde an der deutschen Wirtschaft die Händler dazu veranlasste, ihre Pläne zu ändern. Das Wachstum im Euroraum wird von der deutschen Wirtschaft gebremst; Deutschland wiederum ist mit der EZB-Politik und den niedrigen Zinsen nicht zufrieden, die deutschen Investoren nicht genügend Handlungsspielraum lassen. Nach den positiven Daten über die US-Nicht-Produktionstätigkeit im Oktober notiert der Euro bei 1,1070 – dem Tiefpunkt der vergangenen Woche.

GOLD

Wall Street-Spieler stossen den Markt immer wieder auf ein neues Rekordhoch und ignorieren die aktuellen geopolitischen Themen, Handelskriege und Rezessionsrisiken. Die aktuellen Goldpreisbewegungen erscheinen völlig unlogisch: Tatsächlich sollte der Goldpreis normalerweise fallen, wenn die Aktienkurse steigen. Mit der Zeit werden sich die Anleger in der sich formierenden Anomalie der gleichzeitig wachsenden Gold- und Aktienkurse zurechtfinden. Unterdessen wurde Gold am Dienstag auf unter $1500 pro Unze korrigiert.

INDIZES

Der Dienstag war ein Ruhetag für die Börse. Die globalen Indizes waren im grünen Bereich, aber es folgte kein signifikantes Wachstum. Alle Aufmerksamkeit gilt weiterhin dem erwarteten Handelsabkommen zwischen den USA und China. Weihnachten und das Mondneujahr rücken näher, und die Politiker möchten ihre Differenzen vor Beginn der Weihnachtszeit beilegen. Die US-Schulden haben zum ersten Mal die 23-Billionen-Dollar-Marke erreicht, während das Haushaltsdefizit des Bundes fast 1 Billion Dollar erreicht hat. Eine neue Rezession könnte vor der Tür stehen.

Was kommt als nächstes?

09.00 Deutschland: Industrieaufträge für September
17.00 Kanada: Index der Geschäftstätigkeit
17.30 US-Rohöllieferungen

 


Wichtige Hinweise:

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. Stellen Sie deshalb sicher, dass Sie alle korrelierenden Risiken vollständig verstanden haben. Lassen Sie sich gegebenenfalls von unabhängiger Seite beraten.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.