Die Märkte stehen unter Schock, aber sie versuchen sich zu erholen

Morning Stock News

Gold   1612,68
(+0,02%)

EURUSD   1,0841
( -0,10%)

DJIA  20962
(-1,44%)

OIL.WTI  23,955
(-3,09%)

DAX   9615,25
(+ 0,02%)

Die Märkte erholen sich nicht von der wachsenden Pandemie in der Welt und stehen unter großem Druck. Aufgrund der wachsenden Zahl von Krankheiten steigt die Prognose der Sterblichkeit, was wiederum dazu führt, dass die Anleger sich aus risikoreichen Anlagen zurückziehen und ruhigere Produkte wie Gold bevorzugen. Die kommenden Wochen werden für die ganze Welt sehr schwierig werden, denn die Epidemie wütet und es gibt keine Vorhersage, wann die Krankheit eingedemmt wird.


WTI-Öl

WTI

Die amerikanischen Märkte reagieren auf die aktuelle Situation unterschiedlich. Auf der einen Seite sehen wir ein riesiges Problem der Arbeitslosigkeit, das in den letzten Monaten aufgetreten ist, auf der anderen Seite sehen wir eine Fed, die jedes, auch das kleinste Unternehmen in den USA retten will. Es ist noch nicht klar, wie dieser Kampf enden wird. Der S&P am Donnerstag steht praktisch still. Der DAX ist um 0,3% auf 9570 gestiegen.


Euro

Die europäische Währung macht eine schwierige Zeit durch. In der Eurozone sind noch keine Entscheidungen zur Stabilisierung der Wirtschaft getroffen worden. Die komplizierte Situation mit der Pandemie und das Fehlen von koordinierten Entscheidungen zwischen den Führern der europäischen Länder führen zu Problemen in der europäischen Währung. Der Euro ist den vierten Tag in Folge gefallen, und solange wir keine ernsthaften Maßnahmen seitens der EU sehen, wird sich der Rückgang fortsetzen.


Öl

Wie wichtig es ist, wenn die Staats- und Regierungschefs der Welt bestimmte Vorkehrungen für die Ölförderung ankündigen. Am Donnerstag haben die Verhandlungen zwischen den Staats- und Regierungschefs der USA, Russlands und Saudi-Arabiens über eine Reduzierung der Ölförderung den Optimismus der Investoren erhöht. Der Preis für WTI-Öl stieg in sehr kurzer Zeit um 20%. Ein reduziertes Angebot ist in der gegenwärtigen Situation ein sehr gutes Zeichen für die Märkte. Wenn die Staats- und Regierungschefs ihre Versprechen halten, werden wir eine Korrelation zwischen Angebot und Nachfrage sehen, was sich positiv auf den Ölpreis auswirken wird.


Gold

Der Goldpreis bewegt sich weiterhin zu seinen Höchstständen, und es gibt keinen Grund zur Umkehr. Vielleicht erleben wir heute eine gewisse Preiskorrektur aufgrund von wöchentlichen Gewinnmitnahmen. Wenn das geschieht, wird der Preisrückgang ein gutes Niveau für den Kauf von Gold in den nächsten Wochen sein. Das Metall gehört zu den Favoriten und kann im Preis noch weiter zulegen.


Was erwartet uns heute?

10.30 UK Service Business Index
14.30 US-Veränderung bei den Lohn- und Gehaltslisten außerhalb der Landwirtschaft
14.30 US-Arbeitslosenquote


Wichtige Hinweise:

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. Stellen Sie deshalb sicher, dass Sie alle korrelierenden Risiken vollständig verstanden haben. Lassen Sie sich gegebenenfalls von unabhängiger Seite beraten.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.