Die Ruhe vor dem Sturm?

Morning Stock News

Gold   1462,27
(+0,05%)

EURUSD   1,1067
(+0,03%)

DJIA   27931,50
(+0,11%)

OIL.WTI  58,98
(+0,15%)

DAX   13079,44
(+ 0,01%)

Traditionell sind die Märkte am Montag, nach der Veröffentlichung der wichtigsten Arbeitslosenzahlen am Freitag in den USA, ruhig. Die Dynamik des Freitags und alle positiven Aspekte risikoreicher Anlagen sind irgendwo hingegangen, sodass Investoren Zeit haben, darüber nachzudenken, ob die Nachrichten vom Freitag wirklich so wichtig sind?

DAX30 Tages-Chart

DAX30 Day Chart

Auf der einen Seite zeigt die US-Wirtschaft wieder, dass sie auf dem Vormarsch ist. Auf der anderen Seite ist sie die einzige große Volkswirtschaft der Welt, die wächst. In der EU, Japan und Großbritannien sieht es düsterer aus.
Aber das Hauptproblem ist ein anderes. Der amerikanische Aktienmarkt wächst seit 10 Jahren in Folge. Nicht nur das, es zieht auch andere Aktienmärkte und riskante Anlagen mit sich. Was wird passieren, wenn Investoren beginnen, die Aktien amerikanischer Unternehmen massiv zu verkaufen? Niemand hat eine Antwort auf diese Frage.

EUR/USD

Mit einem Rückgang um 60 Pips am Freitag wollte der Euro nicht wieder auf das Niveau von 1,10 zurückkehren und konnte im heutigen, wenig volatilen Handel sogar leicht zulegen. Das EUR/USD-Paar ist stark vom negativen Swap betroffen. Gleichzeitig hat sich das Paar seit mehreren Monaten gegen einen Kursrückgang gewehrt. Dies ist möglicherweise ein sehr starkes zinsbullisches Signal, denn wenn ein Impuls entsteht, müssen eine Vielzahl von Shortcuts ihre Positionen massiv schließen.

GOLD

Gold befindet sich weiterhin im Korridor, der sich seit Anfang November 2019 gebildet hat. Es scheint, dass keine Nachricht das gelbe Metall über die Grenzen dieses Korridors hinaus schieben kann. Aber wir wissen sehr wohl, dass je länger der Markt eine minimale Volatilität aufweist, desto stärker wird die darauf folgende Bewegung sein.

INDIZES

Die Weltaktienindizes haben heute keine gewisse Dynamik gezeigt. Die Aufmerksamkeit der Anleger wird sich auf neue Daten richten, die während der Arbeitswoche veröffentlicht werden. Es sei auch daran erinnert, dass es bis zum Ende des Jahres tatsächlich 2 Wochen “ durchdachten Handel “ gibt. Als nächstes könnte sich der Markt unter dem Einfluss von Spekulanten, die in den letzten Tagen des Jahres die Macht übernehmen, abrupt in beide Richtungen bewegen.

Was erwartet uns heute?

02.30 Verbraucherpreisindex in China für November
10.30 Industrieproduktionsdaten für das Vereinigte Königreich für Oktober
10.30 Daten zum BIP Großbritanniens für Oktober
11.00 ZEW Stimmungsindex für das Geschäftsumfeld im Dezember

 


Wichtige Hinweise:

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. Stellen Sie deshalb sicher, dass Sie alle korrelierenden Risiken vollständig verstanden haben. Lassen Sie sich gegebenenfalls von unabhängiger Seite beraten.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.