Die Treasury Rally läuft

Trading bids

03.03.2020 – Daily Report. Dead Cat Bounce oder Gegenbewegung? Die Notenbanken werden es entscheiden. Und zwar heute ab 13 Uhr. Nach dem Coronageddon der vorigen Woche setzen die Börsianer in Frankfurt jetzt genau wie die Kollegen in den USA auf ein Eingreifen von Fed und Co. Der Dow legt den stärksten Tag aller Zeiten hin. Der DAX zieht kräftig an.

Kurse in Frankfurt steigen

Herrliche Zeiten für Trader: Nach dem heftigen Ausverkauf schnellen die Kurse nun wieder scheinbar ungebremst nach oben. Der DAX verbuchte am Dienstagvormittag ein Plus von 2,8 Prozent auf 12.190 Stellen. Nach wie vor dominierte die Hoffnung auf eine konzertierte Aktion der Notenbanken das Geschehen. Wehe, wenn diese Hoffnung enttäuscht wird… Heute Nachmittag wissen wir mehr – es steht der wichtigste Termin des Jahres an.

Do or Die ab 13 Uhr

Wenn Sie CFD oder online Aktien handeln, dann wird es heute ab 13 Uhr richtig spannend. Dann brauchen Sie einen Broker mit leistungsfähigen Servern und Bafin Lizen – denn dann werden die Notenbanken der führenden sieben Industrieländer (G7) über die weiteren Schritte in der Corona-Krise beraten. Zugeschaltet sind ab 13 Uhr mitteleuropäischer Zeit in einer Telefonkonferenz auch die Finanzminister der jeweiligen Länder. Laut CNBC werden der amerikanische Treasury Secretary Steven Mnuchin und Fed-Chair Jerome Powell die Sitzung leiten.

Inaktivität wäre nach den jüngsten Interventionssignalen das Signal für einen neuen Ausverkauf. Übrigens dämpfte die Saxo Bank auch die mittelfristige Hoffnung: Ein kurzfristiger Bounce werde nicht den durch Covid-19 ausgelösten Schmerz für den Corporate Sektor lindern. Wir ergänzen: Balsam für die Wunden der Börsen- Bullen wird er schon sein.

Immer neue Wortmeldungen in Sachen Stimulus

Schon gestern Abend verbreitete die Europäische Zentralbank Hoffnung: EZB-Chefin Christine Lagarde erklärte, die Notenbank stehe bereit, angemessene und gezielte Maßnahmen zu ergreifen. Corona erzeuge Gefahren für die Wirtschaftsaussichten und das Funktionieren der Finanzmärkte.

Der französische Finanzminister Bruno Le Maire legte am Dienstag auf Twitter nach und forderte eine „starke und koordinierte” Reaktion der Euro-Zone und der G7-Staaten im Kampf gegen die Folgen des Corona-Virus.

Und US-Präsident Donald Trump verlangte vor der Telefonkonferenz der G7-Zentralbanken von seinen eigenen Währungshütern einmal mehr eine kräftige Zinssenkung. „Unsere Federal Reserve

lässt uns höhere Zinsen zahlen als viele andere, obwohl wir eigentlich weniger zahlen sollten“, twitterte er.

Australien senkt den Leitzins

Die australische Zentralbank hat unterdessen am Dienstag den Leitzins auf ein Rekordtief gesenkt. Die Reserve Bank of Australia (RBA) kappte den Satz von 0,75 auf 0,5 Prozent. RBA-Chef Philip Lowe sagte, das Corona-Virus sei eine “deutliche” Belastung für die australische Wirtschaft.

Börsianer in Asien warten ab

Trotz alledem herrschte an den Börsen in Asien keine echte Kauflaune. Der CSI-300 in China legte 0,5 Prozent zu auf 4.091 Zähler. Der Nikkei in Tokio verlor 1,2 Prozent auf 21.083 Stellen.

Rekordtag für den Dow

Ganz anders hatte am Abend die Wall Street reagiert: Der Dow Jones erlebte laut „ZeroHedge“ den stärksten Tag aller Zeiten und schoss 5,1 Prozent oder fast 1.294 Punkte nach oben auf 26.703 Zähler. Der S&P 500 zog um 4,6 Prozent auf 3.090 Stellen an. Und der Nasdaq 100 gewann 4,9 Prozent auf 8.878 Zähler. Den Startschuss für die Mega-Rallye setzte die Nachrichtenagentur Bloomberg mit der Meldung des oben erwähnten heutigen Emergency-Calls der G7-Staaten.

Eine weitere Erklärung für die Hausse lieferte gestern Morgan Stanley: Hedge Fonds sind am Freitag eingestiegen. Konkret meldete die Prime Brokerage der Investmentbank: „the buying of US equities among Equity L/S funds on Friday was the biggest we’ve seen in the past decade.“ Wobei L/S für Long/Short steht. Das hätten wir gerne früher gewusst…

Das bringt der Tag

Neben dem G7-Termin um 13.00 Uhr deutscher Zeit ist der Terminkalender eher leer. Den Überblick finden Sie wie immer hier: Market Mover

Um 22.30 Uhr steht der API-Ölbericht an.

Und im Super Tuesday treffen die Democrats eine wichtige Vorentscheidung zur Kür ihres Präsidentschaftskandidaten.

Die Bernstein-Bank wünscht erfolgreiche Trades!


Wichtige Hinweise:

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. Stellen Sie deshalb sicher, dass Sie alle korrelierenden Risiken vollständig verstanden haben. Lassen Sie sich gegebenenfalls von unabhängiger Seite beraten.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.