Europas Wirtschaft erwacht zum Leben

Morning Stock News

Gold   1693,50
(-2,92%)

EURUSD   1,0799
( -1,11%)

DJIA  24115
(-0,14%)

OIL.WTI  25,095
(-21,23%)

DAX   10609
(-3,22%)

Der Dienstag war im Vergleich zur Rallye am Montag eher ruhig. Die Märkte werteten die Erklärungen der wichtigsten Staats- und Regierungschefs aus und beobachteten erneut dramatische Monologe der US-amerikanischen und chinesischen Führung.


DAX

DAX

Jerome Powell sprach vor der Senatskommission und erläuterte, welche Maßnahmen die Fed zur Wiederherstellung der Wirtschaft ergreifen könnte. Er versicherte, dass das System über viele verschiedene Mechanismen zur Einflussnahme verfügt und bereit ist, diese anzuwenden. Es gibt jedoch immer noch Meinungsverschiedenheiten zwischen der Fed und Trump, die das Tempo der Maßnahmen verlangsamen. Der S&P500 notierte gemischt und näherte sich dem SMA200, der nicht überraschend, bei 3000 liegt. Das ist ein sehr schwer zu überwindendes Niveau. Der DAX stieg um 0,15% und schloss bei 11075 Punkten.


Euro

Es ist ein weiterer guter Tag für den Euro. Der ZEW-Index zu den Konjunkturerwartungen fiel deutlich besser aus als im vergangenen Monat. Die Anleger glauben an die Erholung der deutschen Wirtschaft sowie der gesamten Wirtschaft der Eurozone. In der Hoffnung, dass der Lockdown in Europa beendet wird, versucht der Euro,den Wert von 1,0960 zu erreichen. Nächster Meilenstein wäre die Marke von 1,10. Hierbei handelt es sich um eine psychologische Ebene und das Niveau des SMA200. Natürlich wird es sehr schwierig sein, mit dem ersten Versuch diese Hürde zu nehmen, so dass eine Korrektur von dort aus wahrscheinlich ist.


Öl

Beim Öl setzten sich die Bullen durch und brachten den Preis für WTI zuversichtlich über 30 Dollar pro Barrel. Aber jeder weiß, dass die amerikanischen Schieferölproduzenten ihre Produktion sehr schnell wieder aufnehmen können und der Preis von 30 Dollar pro Barrel kann sie bereits dazu drängen, die Produktion wieder aufzunehmen. Jetzt beobachten die Investoren das Produktionsniveau genau, da der Markt nicht als ausgeglichen bezeichnet werden kann. Wahrscheinlich werden wir in naher Zukunft genug Volatilität beim Öl sehen.


Gold

Der Goldpreis konsolidierte sich am Dienstag in der Nähe seiner Höchststände und wurde bei $1743 pro Feinunze gehandelt. Die gemeinsamen Anstrengungen der Federal Reserve, des Finanzministeriums und der wichtigsten Staats- und Regierungschefs der Welt, die Hunderte von Milliarden Euro und Billionen von Dollar bereitstellen, könnten dazu beitragen, dass der Goldpreis noch weiter auf 1800 Dollar pro Unze ansteigt.


Was erwartet uns heute?

08.00 Uhr Britischer Verbraucherpreisindex für April
16.30 Uhr Veränderung der Rohölbestände in den USA
20.00 Uhr FOMC-Protokoll


Wichtige Hinweise:

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. Stellen Sie deshalb sicher, dass Sie alle korrelierenden Risiken vollständig verstanden haben. Lassen Sie sich gegebenenfalls von unabhängiger Seite beraten.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 80% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.