Gold bereitet sich auf eine weitere Rallye vor

Morning Stock News

Gold  1732,36
(-0,32%)

EURUSD   1,2082
(-0,01%)

DJIA  31471,50
(+0,20%)

OIL.WTI  59,825
(+0,66%)

DAX   14031
(+0,01%)

Gold war schon immer ein einzigartiges Metall. Schon vor dem Aufkommen des herkömmlichen Geldes war es sowohl Geld als auch Rohstoff. Heutzutage ist Gold immer noch ein wichtiges Sparinstrument. Es ist eines der wichtigsten Reserveaktiva der meisten Zentralbanken der Welt.


Gold

Gold

Es scheint, dass in der aktuellen Welt- und Marktsituation das gelbe Metall im Wert steigen sollte, aber das tut es nicht. Was ist mit Gold los?
Offensichtlich steht Gold unter einem gewissen Druck seitens der Banken, die versucht haben, den Begriff der aktuellen Inflation in den USA zu ersetzen, die angeblich der Wirtschaft in keiner Weise schadet. In einer solchen Situation wird Gold, das schon immer ein Schutzmechanismus gegen Inflation war und zur Erhaltung von Ersparnissen beigetragen hat, überflüssig gemacht. Daher die Ausverkäufe der letzten Monate. Es wird vermutet, dass angesichts solcher Behauptungen absichtlich große Goldverkäufe getätigt werden, um den Preis so niedrig wie möglich zu drücken. Wer könnte davon profitieren? Vermutlich diejenigen, die es weit unter Wert kaufen wollen.
Es lohnt sich, einen Blick auf den Rest der Rohstoffmärkte zu werfen, um das große Ganze zu sehen. In den letzten Wochen sind viele Rohstoffpreise auf Mehrjahreshochs gestiegen und einige haben ihre historischen Höchststände übertroffen. Zu diesen Rohstoffen gehören Kupfer, Platin und Öl. Silber, das fast immer der Entwicklung von Gold gefolgt ist, befindet sich in einer völlig anderen Position und steht kurz vor einem weiteren Höchststand.
Diese Korrelation mit anderen Rohstoffen deutet darauf hin, dass sich Gold jetzt höchstwahrscheinlich in einer Phase der Erholung und Korrektur von den Allzeithochs befindet, die im letzten Sommer erreicht wurden.
Es gibt mehrere Gründe dafür, dass eine Goldrallye bereits irgendwo am Horizont auftaucht. Der erste ist, dass Gold schon immer ein Indikator für Inflation war. Während der Krise 2008-2011 war der Wert der Rohstoffe aufgrund der Fiskalpolitik und der Stimulierung der Wirtschaft durch die Erhöhung der Geldmenge sehr hoch. Jetzt werden Gelder in das US-Finanzsystem eingespeist, die weit über die früheren Beträge hinausgehen. Es kommen Billionen von Dollar in den Markt, die sich ohnehin auf den Preis auswirken werden. Wird der Markt nicht entsprechend reagieren? Das ist unwahrscheinlich. Das zweite Zeichen ist die US-Inflation, die wahrscheinlich höher sein wird, als von der Fed dargestellt. Niedrigere Anleihewerte und unzureichende Anleihekäufe werden ohnehin einen inflationären Druck auf die Wirtschaft ausüben, der den Goldpreis in die Höhe treiben wird.
Das dritte Zeichen ist, dass der Dollar die Reservewährung der Welt ist. Der Wert des Dollars gegenüber einem Korb von Währungen ist jetzt auf den niedrigsten Werten seit Februar 2018. Ein schwacher Dollar sollte auch den Preis des Edelmetalls unterstützen.
Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Gold vorerst eine kurze Pause eingelegt hat, bevor es zu einem ernsthaften Spurt nach oben ansetzt.


Was steht uns heute bevor?

10.30 UK Composite PMI für Februar
14.15 US-Non-Farm-Payroll-Veränderung von ADP für Februar
16.30 US-Rohölvorräte


Wichtige Hinweise:

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. Stellen Sie deshalb sicher, dass Sie alle korrelierenden Risiken vollständig verstanden haben. Lassen Sie sich gegebenenfalls von unabhängiger Seite beraten.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.