Ist der S&P 500 eine Blase? Teil 2

Morning Stock News

Gold  1772,02
(-0,18%)

EURUSD   1,2096
(+0,04%)

DJIA  31381,50
(-0,19%)

OIL.WTI  59,775
(-0,80%)

DAX   13918
(+0,01%)

Gestern haben wir Sie eingeladen, selbst zu spekulieren, ob es eine Blase auf dem US-Markt gibt oder nicht. Heute werden wir Ihnen unsere Meinung dazu mitteilen. Um die richtige Antwort zu bekommen, müssen Sie zuerst die richtige Frage stellen. Unsere Frage lautet: „Aktien sind teuer im Vergleich zu was genau“?


S&P 500

S&P 500

Der durchschnittliche KGV -Wert (Kurs-Gewinn-Verhältnis) für den S&P 500-Index in den letzten 100 Jahren beträgt 16. Der KGV -Wert liegt jetzt bei 40. Das sieht nach einer Blase aus. Aber lassen Sie uns eine andere berechtigte Frage stellen. Warum genau lag der Durchschnittswert des S&P 500 früher bei 16?
Tatsache ist, dass die Zinssätze in den USA 95% des 20. Jahrhunderts lang viel höher waren als heute. Was bedeutete, dass Investoren daran interessiert waren, Geld auf der Bank anzulegen oder Anleihen zu kaufen, um praktisch risikofreie 3%-7% pro Jahr zu bekommen.
Heute ist die Situation anders. Die Renditen für Bankeinlagen und kurzfristige Geschäfte liegen bei 0%-1% p.a. Vor diesem Hintergrund bedeutet KGV = 40, dass Unternehmen einen Gewinn pro Aktie von 2,5% p.a. erwirtschaften. Und das ist deutlich höher und für Investoren interessanter als der Zinssatz von Anleihen.

Stellen wir uns vor, das KGV für den S&P 500 Index läge jetzt bei 20. Das würde bedeuten, dass die Gewinne der Unternehmen pro Aktie um 5 % pro Jahr sinken würden. Was würden die Investoren tun? Sie würden in Scharen losstürmen, um amerikanische Aktien zu kaufen. Was würde mit amerikanischen Aktien passieren? Sie würden sofort im Wert steigen. Zum Beispiel um das 2fache. In diesem Fall würde der KGV -Wert 40 werden. Hört sich das bekannt an? Aber das ist genau das, was wir im Moment auf dem Markt haben.
So sieht das KGV = 40, also das 2,5-fache des Durchschnitts, nur ohne Nullzinsen wie eine Blase aus.
Der Markt kann fallen, er kann steigen, aber er sieht aus der Perspektive eines Anlegers, der entscheidet, ob er freies Geld in Anleihen oder in Aktien investiert, nicht überkauft aus.


Was könnte die Situation drastisch verändern?

Die Inflation in den USA könnte bis Mitte des Jahres stark ansteigen. Wir haben uns ausführlich damit beschäftigt, warum dies geschehen wird. Sobald die Beschränkungen aufgehoben sind, werden die Menschen anfangen, aktiv Geld auszugeben. Und das ist verständlich. Die Bevölkerung hat viel Geld bekommen, und unter den Bedingungen des Lockdowns haben sie nur sehr wenig davon ausgegeben.
Infolgedessen könnten die Zinssätze zu steigen beginnen. Was passiert, wenn die Rendite der 10-jährigen Staatsanleihen 2 % übersteigt? Wird sie auf 2,5% p.a. steigen?
Die Anleger werden erkennen, dass es eine Wahl gibt. 2,5 % risikofrei in Anleihen erhalten. Oder riskieren Sie 2,5 % in Aktien, gemessen am S&P 500. Logischerweise wird ein massiver Ausverkauf bei Aktien und ein Transfer von Geld in Anleihen beginnen. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis sollte auf, sagen wir, 25 fallen, was eine höhere potenzielle Rendite in Aktien von 4 % im Vergleich zu 2,5 % in Anleihen bedeutet. In diesem Fall wird der Markt wieder ins Gleichgewicht kommen.
Und was ist, wenn die Aktienwerte nicht allzu sehr fallen und das KGV bei 40 bleibt? In diesem Fall können wir feststellen, dass bei den Aktien des S&P 500 Index eine echte Blase entstanden ist, die jederzeit implodieren wird.


Ist es wirklich so einfach?

Nein, so einfach ist es nicht. Der Markt ist heimtückisch und gerissen. Die letzten beiden Absätze sind die Logik des durchschnittlichen Anlegers. Aber der durchschnittliche Investor verbrennt sich immer wieder am Markt.

01.30 Australische Einzelhandelsumsätze für Januar
09.30 Deutscher Composite PMI für Februar
10.00 EU Composite Business Activity Index für Februar
10.30 UK PMI für Februar


Wichtige Hinweise:

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. Stellen Sie deshalb sicher, dass Sie alle korrelierenden Risiken vollständig verstanden haben. Lassen Sie sich gegebenenfalls von unabhängiger Seite beraten.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.