Mit Nachrichten Geld verdienen?

morning-news

Gold  1830,145
(-0,39%)

EURUSD   1,2128
(+0,17%)

DJIA  34035
(+2,39%)

OIL.WTI  65,395
(+7,01%)

DAX   15123,50
(-0,38%)

Bei der ersten schottischen Parlamentswahl nach dem Brexit haben die Pro-Brexit-Parteien eine Mehrheit gewonnen. Sie wollen nun ein Referendum über die Unabhängigkeit einberufen – und London auf dessen Rechtmäßigkeit verklagen.


GBPUSD

GBPUSD

Die Auszählung der abgegebenen Stimmen bei der Wahl am 6. Mai endete in Schottland erst am Samstagabend – und es stellte sich heraus, dass die beiden separatistischen Parteien, die regierende Scottish National Party (SNP) und die Grünen, schlechter abschnitten, als die Umfragen ihnen versprochen hatten, aber dennoch zusammen eine Mehrheit von 72 Mandaten 64 und 8 von 129 errangen.
Nicht umsonst haben wir betont, dass die Wahlergebnisse erst am Samstag bekannt wurden, als der Devisenmarkt geschlossen war. Daraufhin begannen viele Händler, apokalyptische Vorhersagen darüber zu machen, was am Montag mit dem Pfund Sterling passieren würde.
Es wurde vorausgesagt, dass die britische Währung am Montag auf 1,35 und im Laufe der Woche auf 1,30 fallen würde. Was ist tatsächlich passiert? Es war das genaue Gegenteil. Gleich von der Markteröffnung an begann das Pfund Sterling stetig zu steigen, nicht nur gegenüber dem US-Dollar, sondern auch gegenüber anderen wichtigen Weltwährungen.
Auf diese Bewegung reagierten einzelne Händler mit dem Verkauf des Pfunds. Die Logik sagte, dass es sich um einen Fehler handelte, bald würde die britische Währung umdrehen und zusammenbrechen. Dies geschah jedoch nicht, und das Wachstum hat sich nur beschleunigt. Infolgedessen erlitten viele Händler, die mit großen Hebeln handelten, große Verluste.
Warum also ist das Pfund nicht gefallen? Das ist eine andere große Frage. Kurz gesagt, die britische Regierung hat beschlossen, das Thema mit Geld zu fluten. Den schottischen Regionen wurden unter Umgehung der Regierung riesige Investitionen versprochen.
Aber das ist nicht das, worüber wir heute reden. In der heutigen Welt wird das Spielen mit den Nachrichten zu einem immer gefährlicheren Zeitvertreib. Der Irrationalismus der Märkte bedeutet, dass uns der Markt umso häufiger enttäuscht, je zuversichtlicher wir hinsichtlich der Nachrichten und der Richtung des Marktes sind. Das Problem ist, dass großes Vertrauen zu MM-Durchbrüchen führt und die Händler viel mehr Hebel einsetzen, als sie sich leisten können.
Und die Kirsche auf dem Kuchen. Achten Sie auf den Chart. Wir haben die Trendlinien darauf seit vielen Monaten nicht mehr verändert. Und gerade jetzt nähert sich der Kurs wieder der unteren Begrenzung des Kanals, mit vielen Stopps.

08.00 Deutscher Verbraucherpreisindex für April
08.00 UK Q1 BIP
14.30 US-Verbraucherpreisindex für April


Wichtige Hinweise:

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. Stellen Sie deshalb sicher, dass Sie alle korrelierenden Risiken vollständig verstanden haben. Lassen Sie sich gegebenenfalls von unabhängiger Seite beraten.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.