Neue Ziele für den Dollar: Wie lange kann er noch steigen?

morning-news

Gold 1798,505
(+0,58%)

EURUSD 1,1223
(+0,15%)

DJIA 35303,50
(-1,32%)

OIL.WTI 75,855
(-2,76%)

DAX 15920,45
(+0,02%)

Der US-Dollar stieg in der fünften Woche in Folge gegenüber einem Währungskorb an. Auf dem Chart des Dollar-Index wurde ein weiteres technisches Ziel erreicht. Wie sieht es mit den Fundamentaldaten aus, und wird die US-Währung weiter aufwerten?


DXY

DXY

Der Mittwoch war für den Dollar ein sehr lebhafter Handelstag. Am Vorabend des langen Thanksgiving-Wochenendes wurden in den USA die Anträge auf Arbeitslosenunterstützung, eine Aktualisierung des BIP für das dritte Quartal, die persönlichen Konsumausgaben und das FOMC-Protokoll veröffentlicht.
Alles in allem war es ein guter Tag! Das erste, was den Markt schockierte, war die Nachricht, dass die Zahl der Anträge auf Arbeitslosenunterstützung in der Berichtswoche auf ein 52-Jahres-Tief gefallen ist. Es gab 199 Tausend Anträge gegenüber 270 Tausend in der Vorwoche und 260 Tausend in der Prognose. Und das, nachdem sie zu Beginn der Pandemie 6 Millionen überschritten hatte. Wie Sie sehen können, geht es dem Arbeitsmarkt recht gut.
Die BIP-Daten lagen leicht über der ersten Schätzung und zeigten ein Wachstum von 2,1 % im dritten Quartal gegenüber den erwarteten 2,2 %.
Am interessantesten war jedoch das FOMC-Protokoll. Aus dem Dokument ging eindeutig hervor, dass die Zentralbanker bereit sind, die quantitative Lockerung früher zu beenden. Sie sind auch bereit, die Zinsen früher anzuheben, wenn sich die Inflation beschleunigt und die wirtschaftliche Erholung robust genug ist.
Und was sehen wir? Die Wirtschaftsberichte in diesem Monat sind ermutigend, die Inflation ist es nicht. Die Fed ist bereit, das Tempo zu erhöhen. Eine Zinserhöhung ist also in Sicht! Im Jahr 2022 erwartet der Markt drei Zinserhöhungsrunden.
Die Erwartungen einer früheren geldpolitischen Straffung haben sich gestern bestätigt. Und die Nachricht über die Verlängerung der Amtszeit von Jerome Powell als Fed-Chef stimmte zuversichtlich, dass die Zentralbank ihren beabsichtigten Kurs fortsetzen wird.
Infolgedessen erreichte der Dollar-Index eine starke Widerstandsmarke bei 96,90. Technisch gesehen hängt das Schicksal der amerikanischen Währung nun von der Möglichkeit eines Durchbruchs und einer Fixierung über dieser Grenze ab.
Wenn wir einen echten Durchbruch sehen, wird das nächste Ziel für das Wachstum in der Region von 99,00 sein. Und es ist durchaus erreichbar, wenn die Erwartung einer hawkishen Position der FRS auf dem Markt bleibt.
Ein alternatives Szenario wäre eine lokale Korrektur – ein Pullback auf 95,00, aber das scheint im Moment unwahrscheinlich.

01.30 Australische Einzelhandelsumsätze für Oktober
09.00 Ansprache von EZB-Präsidentin Christine Lagarde


Wichtige Hinweise:

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. Stellen Sie deshalb sicher, dass Sie alle korrelierenden Risiken vollständig verstanden haben. Lassen Sie sich gegebenenfalls von unabhängiger Seite beraten.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.