Pfund Sterling kann erstaunen

Morning Stock News

Gold  1851,01
(+0,60%)

EURUSD   1,2144
(+0,13%)

DJIA  30821,50
(+0,06%)

OIL.WTI  53,33
(+0,66%)

DAX   13840,50
(+0,01%)

Noch vor einem Monat zogen Wolken über dem britischen Pfund auf. Die erste davon betraf einen No-Deal-Brexit. Die zweite mit der rasanten Ausbreitung eines neuen Coronavirus-Stammes, der das Vereinigte Königreich komplett von der Außenwelt abzuschneiden drohte. Wir haben darüber in unseren Newslettern ausführlich berichtet. Heute ist die Situation ganz anders.


GBPUSD

GBPUSD

Das Vereinigte Königreich hat es geschafft, friedlich mit der EU zu brechen. Und die Probleme mit dem neuen Coronavirus-Stamm werden durch die schnelle Impfung, die von den britischen Gesundheitsexperten durchgeführt wird, ausgeglichen. Ja, die Situation ist jetzt kritisch, was das Füllen der Krankenhäuser mit Patienten angeht.
Aber die Anleger blicken immer nach vorne. Und sie hoffen, dass nach dem Rückgang im Sommer die dritte Welle des Coronavirus im Herbst nicht kommt. Denn dann werden bis zu 50% der Bevölkerung des Landes geimpft sein.
Schauen wir uns das Paar Pfund/Dollar über die letzten 20 Jahre an. Dazu haben wir den monatlichen Zeitrahmen genommen und aus dem Chart herausgezoomt. Visuell scheint der Kurs im Vergleich zu den durchschnittlichen Kursniveaus über die Jahre sehr niedrig positioniert zu sein. Allerdings ist er bereits 22 Punkte höher als die Tiefststände vom letzten Frühjahr.
Sollte es zu einer globalen Umkehr des Paares kommen, ist das erste Ziel, bereits in diesem Jahr, die 1,5er Marke. Was könnte das britische Pfund dorthin treiben? Natürlich der Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU. Und das Abwerfen der Ketten der europäischen Bürokratie, mit denen die englische Wirtschaft fest umschlungen ist.
Das gilt für den Arbeitsmarkt, Zölle, Steuern, Handelsregeln usw. Das heißt, die Anleger schauen gar nicht auf das Jahr 2021, das wegen der Pandemie noch ein Misserfolg sein wird. Sondern auf die nächsten 2022 und 2023, wenn sich die Volkswirtschaften auf der ganzen Welt schnell zu erholen beginnen werden.
Und die Haupterwartung der Anleger ist, dass das britische Bruttoinlandsprodukt sowie die Einkommen seiner Bürger beginnen werden, viel schneller zu wachsen als die ihrer EU-Kollegen. Und dies wird für einen massiven Geldtransfer vom Euro zum Pfund Sterling sorgen. Darüber hinaus dürfte die Inflation die Bank of England dazu zwingen, die Zinsen früher als in Europa anzuheben, was die Nachfrage nach dem Pfund Sterling noch weiter in die Höhe treibt.

02.30 Zinsentscheidung der People’s Bank of China
08.00 UK-Verbraucherpreisindex für Dezember
11.00 UK-Verbraucherpreisindex für Dezember
14.30 Kanada Verbraucherpreisindex für Dezember
16.00 People’s Bank of Canada Zinsentscheidung


Wichtige Hinweise:

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. Stellen Sie deshalb sicher, dass Sie alle korrelierenden Risiken vollständig verstanden haben. Lassen Sie sich gegebenenfalls von unabhängiger Seite beraten.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.