Pfund Sterling rast nach oben

Morning Stock News

Gold  1795,67
(-0,49%)

EURUSD   1,2176
(+0,09%)

DJIA  31997,50
(+0,14%)

OIL.WTI  63,345
(-0,17%)

DAX   14008
(+0,01%)

Die englische Währung ähnelt der Bewegung eines Panzers. Er fährt im Gelände, zermalmt seine Gegner hart und erbarmungslos und rückt vor. Von Zeit zu Zeit bewegt sich der Panzer hinaus auf den Asphalt und beschleunigt.


GBP/USD

GBPUSD

Das ist genau das, was wir im obigen Chart sehen. Er zeigt übrigens einen steigenden Kanal, der sich seit unserer letzten Überprüfung des Pfund Sterling, die vor etwa 10 Tagen veröffentlicht wurde, kein bisschen verändert hat.
Wie wir unsere Leser bereits darauf aufmerksam gemacht haben, wertet die britische Währung weiter auf. Und am Mittwoch beschleunigte sie sich bis zu dem Punkt, an dem sie sogar die obere Begrenzung des Kanals durchbrach. Wie wir aus der technischen Analyse wissen, ist ein solcher Durchbruch in den meisten Fällen falsch (im Gegensatz zur unteren Begrenzung des Kanals). Aber selbst ein solcher falscher Durchbruch bestätigt nur die Kraft des Markttrends.


Neue Inputs für das Pfund und die britische Wirtschaft sind aufgetaucht

Der britische Premierminister hat einen Plan zur Aufhebung der Beschränkungen für COVID-19 vorgeschlagen. Er besteht aus vier Stufen. Alle Beschränkungen sollen bis Ende Juni aufgehoben werden, wenn die Situation es zulässt.
Das heißt, dass die Mehrheit der Menschen bereits im Sommer geimpft sein oder Antikörper haben wird. Vor dem Hintergrund dieser Nachricht beschleunigte die britische Währung Anfang dieser Woche ihr Wachstum.
Und natürlich sieht die Situation in Europa mit der Massenimpfung nicht so optimistisch aus. Der beste Beweis dafür ist der Chart von EUR/USD, den wir allen noch einmal dringend ans Herz legen, auf dem Zeitrahmen D1.
Unsere Prognose bleibt unverändert. Im Jahr 2021 sollten wir einen Durchbruch der 1,50-Marke beim Pfund/Dollar-Paar sehen.

11.00 EU-Geschäftsklimaindex für Februar
14.30 US-Jahresdaten zum BIP für das 4.
14.30 US Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe wöchentlich
14.30 US-Auftragseingänge langlebiger Wirtschaftsgüter für Januar


Wichtige Hinweise:

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. Stellen Sie deshalb sicher, dass Sie alle korrelierenden Risiken vollständig verstanden haben. Lassen Sie sich gegebenenfalls von unabhängiger Seite beraten.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.