morning-news

Gold  1792,125
(-0,08%)

EURUSD   1,1811
(-0,04%)

DJIA  34681,50
(-0,45%)

OIL.WTI  72,495
(-0,14%)

DAX  15690
(+0,01%)

Platin und Palladium sind in den letzten drei Jahren gestiegen, danach haben sich die Märkte stark gedreht und sind in den letzten fünf Monaten kontinuierlich gefallen. Es lohnt sich, die Situation zu beobachten, um zu sehen, ob sich eine Kaufgelegenheit ergibt.


Platin

Platinum

Aufgrund des Mangels an Mikroelektronik drosselten fast alle Automobilhersteller ihre Produktion, was sich wiederum auf die Platingruppenmetalle auswirkte. Der Preis von Platin begann recht schnell zu fallen. Eine Zeit lang wurde der Preis von Spekulanten gestützt, die mit diesen Metallen mehr verdienen wollten als mit Gold, aber jetzt sind auch sie gefährdet.
Was jetzt geschieht. Die Automobilhersteller waren nicht in der Lage, die früheren Produktionskapazitäten wiederherzustellen und befinden sich nun in der Schwebe. Reuters stellt allgemein fest, dass sich die Lage in der Automobilindustrie verschlechtert.
Sollten wir Platin jetzt als Anlageinstrument betrachten?
Aus technischer Sicht ist Platin stark überverkauft, und das ist ein gutes Signal für einen möglichen Einstieg in eine Position.
Es ist erwähnenswert, dass das Edelmetall in vielen Produkten der grünen Technologie verwendet wird. So ist Platin beispielsweise ein sehr wichtiges Element in Wasserstoffmotoren. Nach der US-Wahl hat Biden bereits in der ersten Woche seiner Präsidentschaft die Weichen für die Entwicklung neuer „grüner Technologien“ gestellt. Jetzt wird in den USA eine riesige Summe an Dollar vorbereitet, die auf den Markt kommen wird. Ein großer Teil davon wird in neue Technologien und Projekte fließen.
Platin wird jetzt in Katalysatoren in Autos verwendet. Die weitere Verschärfung der Umweltvorschriften in der ganzen Welt wird die Nachfrage nach Platin erhöhen. Es gibt auch Pläne, das Metall in Lithium-Luft- und Lithium-Schwefel-Batterien für Elektroautos zu verwenden.
Wenn man alle Faktoren zusammennimmt, sieht Platin als langfristige Anlage gut aus.

03.30 Australische Arbeitslosenquote
14.00 Ansprache von EZB-Chefin C. Lagarde
14.30 US-Einzelhandelsumsätze im August


Wichtige Hinweise:

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. Stellen Sie deshalb sicher, dass Sie alle korrelierenden Risiken vollständig verstanden haben. Lassen Sie sich gegebenenfalls von unabhängiger Seite beraten.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.