US-Aktienmarkt vor der Trendwende

Morning Stock News

Gold  1751,995
(+1,46%)

EURUSD   1,2085
(+0,16%)

DJIA  31121,50
(+0,75%)

OIL.WTI  62,485
(+1,54%)

DAX   13785,50
(+0,04%)

Die Aktienmärkte befinden sich fast die gesamte Handelswoche im freien Fall. Eine solche Bewegung in der aktuellen Situation sollte niemanden überraschen. Der Wert vieler Vermögenswerte stieg auf historische Höchststände. Steigende Renditen von US-Staatsanleihen zwangen die Anleger zu einer Neubewertung von Vermögenswerten, was zu einem globalen Ausverkauf bei Aktien führte. Wird es sich bei dieser Bewegung um eine lokale Korrektur handeln oder ist es der Beginn eines globalen Trends?


S& P500

S&P500

Mittlerweile ist jedem klar, dass sich die 10-jährige Anleiherendite von 1,5 % dem Niveau der durchschnittlichen Dividendenrendite des S&P500-Index angenähert hat, die zu diesem Zeitpunkt bei 1,46 % liegt. In einer solchen Situation ist es interessanter, Geld in risikolosen Anleihen zu halten als in US-Aktien. Der nächste negative Faktor für den Rückgang des Aktienmarktes ist das übermäßige Pumpen desselben mit billigen Dollars. Die durchschnittliche Aktie im S&P500-Index ist jetzt das 20-fache der erwarteten 12-Monats-Rendite dieses Wertpapiers wert. Dies ist ein sehr großes Verhältnis, das darauf hinweist, dass die Vermögenswerte eines Unternehmens überbewertet sind.
Wenn die Anleiherenditen weiter steigen, könnte dies zu einer Lawine von Vermögensbewegungen von Aktien zu Anleihen führen. Das kritische Niveau für 10-jährige Anleiherenditen liegt im Bereich von 1,8 %, was ein ernsthaftes Risiko für den Aktienmarkt und die Gesamtwirtschaft darstellen könnte.
Die US-Notenbank, die Treasuries aufkauft, wird in dieser Situation auf jeden Fall den Kürzeren ziehen. Zum jetzigen Zeitpunkt lauten alle Aussagen der Notenbankmanager, dass die beobachteten Kapitalbewegungen an den Märkten und die Inflationseffekte vorübergehend sind, sodass keine weitere Anpassung erforderlich ist. Sollten die Anleiherenditen jedoch obszön steigen, kann die US-Notenbank ihre Treasury-Pläne jederzeit anpassen.
Es gibt aber auch ein paar positive Aspekte, die für die Börse sprechen. Der erste sind die nach wie vor bestehenden Probleme mit COVID-19. Obwohl die Impfung läuft, geht die Zunahme der Krankheit aufgrund des langen Winters in den USA nicht zurück. Der zweite ist das technische Bild. Die Differenz zwischen den Short- und Long-Positionen auf Anleihen von CTA (Commodity Trading Advisors), einfacher gesagt die Meinung der Berater über den Kauf oder Verkauf von Handelsaktiva, wird mit 85 % angegeben. Das bedeutet, dass dies an den Märkten seit 2009 nur in 15 % der Zeit der Fall war, was ein klares Signal für eine mögliche Korrektur der Anleiherenditen ist.
Im Ergebnis können wir sagen, dass die aktuelle Aktienmarktbewegung eher nach einer lokalen Korrektur als nach einer Trendwende aussieht, aber dennoch wäre es eine gute Idee, die Anleiherenditen genau im Auge zu behalten. In den nächsten Wochen wird es eine weitere Sitzung der US-Notenbank geben, die wahrscheinlich Klarheit in Bezug auf die Zinssätze und weitere Pläne zur Stimulierung der Wirtschaft bringen wird. Nach den Plänen der Fed wird es möglich sein, den Kurs für die nächsten Monate präziser zu gestalten.


Was steht uns heute bevor?

02.45 China manufacturing activity index für Februar von Caixin
9.55 Deutscher Einkaufsmanagerindex für Februar
15.00 USA FOMC-Mitglied Williams Rede
16.00 US ISM Manufacturing Index für Februar


Wichtige Hinweise:

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. Stellen Sie deshalb sicher, dass Sie alle korrelierenden Risiken vollständig verstanden haben. Lassen Sie sich gegebenenfalls von unabhängiger Seite beraten.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.