US-Wirtschaft befeuert Weltmarkt

Morning Stock News

Gold   1512,14
(-0,14%)

EURUSD   1,1171
(+0,08%)

DJIA   27326
(+ 0,20%)

OIL.WTI  55,91
(– 0,21%)

DAX   12977,06
(+ 0,01%)

Das Ende der Woche war voller wichtiger Neuigkeiten. Das Beschäftigungswachstum in den USA hat sich im Oktober weniger verlangsamt als erwartet. Die Anleger sind optimistisch gestimmt für die US-Arbeitsmarktberichte und erwarten keine Rezession in der US-Wirtschaft. All dies, kombiniert mit der lockeren Geldpolitik der Fed, kann allen Globalmärkten einen gewissen Schub verleihen. Und wie siehts es auf dem Kryptomarkt aus?

S&P500 Tageschart

Die Kryptowährungen bewegen sich immer noch seitwärts. Die Marktkapitalisierung aller Kryptowährungen beträgt jetzt 248 Milliarden US-Dollar. Neue Kunden kommen in den Kryptomarkt, der massive Preisverfall im letzten Winter und alle Probleme scheinen in der Vergangenheit zu sein. Institutionelle Investoren sind immer noch vorsichtig mit Kryptowährungen, da jedes große Projekt auf ernsthafte Barrieren der US-Regulierungsbehörden trifft. Das passierte sowohl mit Facebooks Kryptowährung Libra als auch mit dem Bitcoin ETF. Es gibt jetzt keine wichtigen Nachrichten, und das macht es den Händlern schwer, die Richtung für den Einstieg in die Trades zu wählen.

EUR/USD

EUR hat am Freitag seine Position zurückerobert. Die bullische Dynamik am Markt wird durch die Vorfreude auf die Handelsverhandlungen zwischen den USA und China, ein mögliches Amtsenthebungsverfahren gegen den US-Präsidenten und bevorstehende Nachrichten zur EU-Wirtschaft unterstützt. Der US-Dollar kann nächste Woche Anzeichen einer Schwäche zeigen und der EUR könnte wichtige Niveau um 1,12 erneut testen.

Gold

Gold ist für viele Menschen immer noch ein sicherer Hafen. Der Preis erreichte am Freitag das Hoch der vergangenen Woche. Viele Händler erwarteten nach Bekanntwerden der US-Konjunkturdaten einen Preisrückgang, doch die starke Abhängigkeit von Nachrichten und die Unsicherheit über den Brexit in Europa stützen nach wie vor die Nachfrage nach diesem Edelmetall.

Indizes

Die Weltmärkte zeigten sich vor dem Handelsschluss am Wochenende positiv. Die Trader waren begeistert von dem in China veröffentlichten Non-Manufacturing Business Activity Index und auch vom US-Arbeitsmarktbericht. Die meisten Blue Chips auf dem US-Markt werden in der grünen Zone gehandelt. Wir können diese Woche neue Allzeithochs auf S&P500 sehen.

Was kommt als nächstes?

10.55 Deutsches Manufacturing PMI im Oktober
11.30 Bau-PMI im Oktober, Großbritannien
14.30 Erste Arbeitslosenforderungen im Oktober, USA

 


Wichtige Hinweise:

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. Stellen Sie deshalb sicher, dass Sie alle korrelierenden Risiken vollständig verstanden haben. Lassen Sie sich gegebenenfalls von unabhängiger Seite beraten.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.