Warum steigt der Bitcoin? Teil 2

morning-news

Gold  1790,74
(-0,10%)

EURUSD   1,1589
(-0,08%)

DJIA  34366,50
(+0,34%)

OIL.WTI  80,415
(-0,20%)

DAX  15261
(+0,02%)

Die erste Kryptowährung ist im letzten Monat um 30 % gestiegen und hat sich der Marke von 59.000 $ pro BTC genähert. Es gibt 2 Gründe, die zu dieser Entwicklung beitragen. Vorgestern haben wir über einen von ihnen berichtet. Heute steht der zweite auf dem Plan.


BTC

BTC

Viele von uns haben wahrscheinlich gehört, dass der BTC im Wert steigt, da die US-Börsenaufsichtsbehörde (SEC) den ersten Kryptowährungsfonds genehmigt hat. Letztere hat sich drei Jahre lang geweigert, mindestens einem Dutzend verschiedener Unternehmen die Auflage von ETFs zu gestatten.
Offensichtlich hat sich die Situation nun geändert. Dies wird durch 2 Faktoren belegt. Erstens kündigte der SEC-Vorsitzende Gary Gensler an, dass die Auflegung eines börsengehandelten Fonds auf der Grundlage von Bitcoin-Futures, die bereits an der Chicagoer Börse in den USA gehandelt werden, möglich ist.
Der zweite Faktor ist das schnelle Wachstum von BTC. Offenbar kaufen Insider die erste Kryptowährung in riesigen Mengen, da sie von der baldigen Genehmigung der Einführung eines Bitcoin-ETFs wissen.
Warum ist dies so wichtig für den Markt? Tatsache ist, dass eine große Anzahl potenzieller Investoren in die erste Kryptowährung immer noch an der Seitenlinie steht. Sie sind einfach nicht bereit, Geld in Kryptowährungsbörsen zu investieren. Oder Kryptowährungs-Geldbörsen zu eröffnen. Das sind große Risiken. Eine Börse kann von Hackern geknackt werden. Und die Kryptowährungs-Geldbörse könnte durch Phishing vernichtet werden oder ihr Passwort könnte verloren gehen.
Die Einführung von ETFs beseitigt diese Risiken. Anleger können „Papier-Bitcoin“ genauso kaufen wie „Papier-Gold“ oder ETFs auf Aktien. Und das sind Hunderte von Millionen von Anlegern auf der ganzen Welt.

Und das ist noch nicht alles! Für viele bietet sich die folgende Strategie an. Dabei wird einmal im Monat von jedem Gehaltsscheck ein Teil des Geldes in einen bestimmten ETF, wie z. B. SPY, gesteckt. Diese Strategie ist äußerst beliebt. Sie steht an erster Stelle, wenn es um Einfachheit und den Weg zur finanziellen Unabhängigkeit geht.
Stellen wir uns nun vor, was passieren würde, wenn 10 Millionen Anleger einmal im Monat ETFs im Wert von 100 oder 1000 Dollar kaufen würden. Das sind 1 Milliarde Dollar oder 10 Milliarden Dollar. Und so weiter jeden Monat, Jahr für Jahr. Die Zahlen sind einfach astronomisch. In einem solchen Szenario erscheint ein Preis von 1 Million Dollar für 1 BTC in 20 Jahren nicht mehr allzu hoch.

14.30 US-Einzelhandelsumsätze für September
16.00 US Universität von Michigan Verbrauchervertrauen Index


Wichtige Hinweise:

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. Stellen Sie deshalb sicher, dass Sie alle korrelierenden Risiken vollständig verstanden haben. Lassen Sie sich gegebenenfalls von unabhängiger Seite beraten.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.