Morning Stock News

Gold   1572,19
(-0,29%)

EURUSD   1,1061
( +0,02%)

DJIA   28558,50
(+0,70%)

OIL.WTI  50,68
(+1,60%)

DAX   13028,41
(+ 0,01%)

Solange der Markt noch einen kleinen Aufschwung erlebt, können Sie inne halten und über etwas nachdenken, das nichts mit dem Coronavirus zu tun hat. Und der erste Herausforderer, an den wir schon lange nicht mehr gedacht haben, ist natürlich das englische Pfund. Großbritannien ist endlich aus der EU ausgestiegen und hat eine völlig unabhängige Politik begonnen.
Das wichtigste Ergebnis der Sitzung der Bank of England in der vergangenen Woche war die Entscheidung eines Vorstandsmitglieds, das seine Meinung in Richtung einer Straffung der Geldpolitik änderte.

GBP/Dollar Chart des Tages

GBP-Dollar chart of the day
Aber am Montag fiel das Pfund gegenüber allen wichtigen Währungen stark. Die Gründe dafür sind die gleichen, die wir vor einem Monat untersucht haben. Es reicht nicht aus, unabhängig zu werden, jetzt müssen sie auch noch eine große Anzahl von realen Problemen lösen. Und diese Probleme werden sich sicherlich in naher Zukunft negativ auf die Wirtschaft auswirken. Achten Sie genau auf den Chart.


US DOLLAR

Wie wir bereits im letzten Newsletter bemerkt haben, war der Rückgang des US-Dollars am Freitag unlogisch. Am Montag drehte die amerikanische Währung. Aufgrund positiver Swaps und globaler Wirtschaftsrisiken hat sie potenziell bessere Chancen auf weiteres Wachstum.


AKTIENINDIZES IN CHINA

Der gestrige Rückgang der wichtigsten chinesischen Indizes um 8% sollte niemanden in die Irre führen. Es handelt sich um ein Volumen, das sich während der Feiertage angesammelt hat. Wenn man bedenkt, dass derselbe japanische Index im Moment 7% verliert, kann der Rückgang der chinesischen Aktien als nicht sehr bedeutend angesehen werden.
Viel interessanter ist, wie sich die Ereignisse in 3-4 Tagen entwickeln werden, wenn sogar die verlängerten Ferien enden. Wenn die Produktion nicht geöffnet wird, kann der Rückgang des chinesischen Aktienmarktes, gefolgt von den Weltbörsen, katastrophal werden.


ÖL

Der Ölpreis sinkt weiter. Und es gibt bereits klare Meilensteine. China hat seine Exporte von schwarzem Gold um 20% reduziert. Und das sind 3 Millionen Barrel pro Tag. Das ist für Marktverhältnisse einfach ein riesiges Volumen.


Was erwartet uns heute?

04.30 Uhr Entscheidung über den Zinssatz der australischen Zentralbank.
10.30 Uhr Britischer Geschäftsindex für das Baugewerbe Januar
16.00 Uhr US-Produktionsaufträge für Dezember


Wichtige Hinweise:

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. Stellen Sie deshalb sicher, dass Sie alle korrelierenden Risiken vollständig verstanden haben. Lassen Sie sich gegebenenfalls von unabhängiger Seite beraten.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.