Wie wirkt sich Black Friday auf die Aktienmärkte aus

Black Friday

Jeder auf der Welt kennt den „Black Friday“, den Tag, an dem Geschäfte große Preisnachlässe gewähren und Käufer morgens Schlange stehen, um Waren mit einem guten Rabatt zu kaufen.

Jetzt ist „Black Friday“ eine internationale Aktion und ein ernstzunehmender Treiber für den globalen Einzelhandel. Da Amerika eine Konsumgesellschaft ist, hat dieser Tag einen sehr starken Einfluss auf die Konsumausgaben im Inland, was sich auch positiv auf den Gesamtzustand der US-Wirtschaft auswirkt.

Laut der National Retail Federation kauften 2018 165 Millionen Menschen in der Zeit von Thanksgiving bis Cyber Monday in Geschäften oder online ein. Rund 25% der Menschen kauften online ein, 21% kauften in Geschäften und 54% kauften sowohl online als auch in Geschäften ein und gaben durchschnittlich 313,29 $ über den Zeitraum von fünf Tagen aus.

Wie wirkt sich der Black Friday auf die Aktienmärkte und die Wirtschaft insgesamt aus? Die Einzelhandelsumsätze der Unternehmen werden am Wochenende veröffentlicht. Für viele Anleger sind die Verkaufsergebnisse dieser Tage ein wichtiges Signal für die Entscheidungsfindung und Bewertung der Unternehmen. Vielleicht wird der Kauf von Aktien großer Handelsunternehmen mit starken Fundamentaldaten eine interessante Investition vor den Neujahrsferien sein. Die Aktienmärkte reagieren in der Regel mit Wachstum aufgrund positiver Investoren.

In den letzten Jahren hat der „Black Friday“ in fast allen Ländern der Welt an Popularität gewonnen. Aufgrund der Entwicklung des Online-Handels beginnt der Verkauf Mitte November. Die Marktführer unter den Waren sind Elektronik, Haushaltsgeräte, Kleidung und Schuhe.

Die Aufmerksamkeit der Anleger richtet sich zunächst darauf, dass der Umsatz am Black Friday die Prognosen der Analysten übersteigen oder unterschreiten wird. Dies ermöglicht es, die reale Stimmung der amerikanischen Verbraucher zu verstehen und somit eine Vorhersage darüber abzugeben, wie sich der Einzelhandelsumsatz in den kommenden Monaten verhalten wird.

Wenn das Umsatzniveau die Prognosen übertrifft, können wir daher noch vor Jahresende mit einem Wachstum des amerikanischen Aktienmarktes rechnen.


Wichtige Hinweise:

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. Stellen Sie deshalb sicher, dass Sie alle korrelierenden Risiken vollständig verstanden haben. Lassen Sie sich gegebenenfalls von unabhängiger Seite beraten.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.