morning-news

Gold 1793,345
(+0,29%)

EURUSD 1,1214
(+0,12%)

DJIA 35887,50
(+0,35%)

OIL.WTI 78,415
(+0,13%)

DAX 15901,50
(+0,01%)

Der Goldpreis ist seit der letzten Handelswoche unter Druck geblieben. In dieser Zeit hat der Preis des Edelmetalls mehr als 4 % verloren. In diesem Beitrag gehen wir auf die wichtigsten Faktoren für den Rückgang ein und ermitteln, wie tief der XAU/USD-Kurs fallen könnte.


XAU/USD

XAUUSD

Der Hauptkatalysator für den Rückgang des Goldes ist nach wie vor der Anstieg des US-Dollars. Die umgekehrte Korrelation zwischen diesen Vermögenswerten ist allgemein bekannt.
Die US-Währung wiederum profitiert von der Erwartung, dass die US-Notenbank die Zinssätze früher anheben könnte. Und das könnte schon in der ersten Jahreshälfte 2022 der Fall sein.
Die Daten vom November zeigen, dass die Erholung der amerikanischen Wirtschaft recht robust aussieht. Der Arbeitsmarkt wächst, und auch die Einzelhandelsumsätze steigen. Die Inflation, die durch eine straffere Geldpolitik bekämpft werden sollte, bricht schamlos alle Rekorde. Dies wiederum wirkt sich auf die Markterwartungen aus.
Andererseits dürfte Gold, das als Schutzwert gefragt ist, auf die Befürchtungen einer neuen Coronavirus-Welle in Europa reagieren. Der steigende Dollar wirkt dem jedoch stark entgegen und setzt den XAU/USD unter Druck.
Es ist erwähnenswert, dass die Vereinigten Staaten bereits am Donnerstag in ein verlängertes Wochenende gehen werden. Und während die Amerikaner Thanksgiving feiern, könnte sich die Lage etwas beruhigen.
Die Ziele und die mögliche Tiefe des Rückgangs von XAU/USD lassen sich jedoch am besten aus der Sicht der technischen Analyse bestimmen.
Auf dem Tages-Chart lässt sich bereits bei den Tiefstständen des Dienstagshandels in der Nähe des Kurses von 1780 eine spiegelbildliche Unterstützung erkennen. Sollte diese Marke nicht durchbrochen werden und eine Konsolidierung darunter stattfinden, könnte sich der Goldpreis endgültig erholen.
Sollte die Unterstützung bei 1780 tatsächlich durchbrochen werden, liegen die nächsten Niveaus für eine Abschwächung des XAU/USD bei 1760 und darunter, in der Nähe der Septembertiefs bei 1716 $/oz.

08.00 Deutsches BIP für das dritte Quartal
13.30 Veröffentlichung des Protokolls der EZB-Sitzung


Wichtige Hinweise:

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. Stellen Sie deshalb sicher, dass Sie alle korrelierenden Risiken vollständig verstanden haben. Lassen Sie sich gegebenenfalls von unabhängiger Seite beraten.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.