Gegenbewegung bei BTC

Bitcoin

Bitcoin

 

10.05.2022 – Ausverkauf an der Börse, Schlachtfest bei Bitcoin. Und nicht nur hier – im gesamten Crypto-Markt wurden in den vergangenen Tagen Assets liquidiert. Doch jetzt läuft die Gegenbewegung – eine äußerst wichtige Chartmarke ist erst einmal verteidigt worden. Wir beleuchten die Hintergründe.

Ein Fest für Trader: In den vergangenen Tagen ging es bei Bitcoin und co. kräftig zur Sache. Gerade ist BTC auf das Jahrestief abgetaucht. Zuletzt hatten die Bullen aber wieder das Heft in der Hand. Wichtig war und ist die Unterstützung bei rund 30.000 Dollar – hier liegt das Tief aus dem Juli 2021. Zudem werden solche großen runden Marken sowieso immer gerne als entscheidende Wegmarken betrachtet. Im Vier-Stunden-Chart erkennen Sie zudem eine Kurslücke – die wird wohl irgendwann geschlossen werden.

 

Quelle: Bernstein Bank GmbH

 

Doch blicken wir auf die Hintergründe, um zu ergründen, wie es weitergehen könnte. Ein Faktor für die jüngste Baisse war natürlich die Talfahrt der Wall Street. Zuletzt hieß es Risk Off – jeder versilberte, was ging.

Alles muss raus

Der Ausverkauf erstreckte sich auf sämtliche Cyber-Currencies, wie „CoinMarketCap“ berichtete – selbst bei den exotischen Orchideen wie Solana, Terra Luna, Cardano, Shiba Inu wurde der Garten kräftig gelichtet mit Verlusten von bis zu einem Fünftel. Nach Angaben von „CoinGlass“ wurden in den 24 Stunden zum gestrigen 09. Mai rund 725 Millionen Dollar an Assets über den gesamten Crypto-Markt liquidiert.

Retail verkauft

Philip Gradwell, Chef-Ökonom bei „Chainalysis“ verwies auf einen interessanten Fakt im BTC-Markt: Demnach flossen große Mengen an Assets von Retail-Anlegern in die Crypto-Exchanges: ‘’Private wallets are now 40% of exchange bitcoin inflows rather than the typical 10%, which means there is a lot of extra sell pressure – and it is a similar story for ETH…’’.

Großer Käufer muss wohl liquidieren

Das „BitcoinMagazine“ entdeckte einen weiteren Baisse-Faktor: Wegen der jüngsten Verkaufswelle werde einer der größten BTC-Käufer jetzt vielleicht zum Verkäufer. Die Nonprofit-Organisation Luna Foundation Guard (LFG) in Singapur habe 42.530 Bitcoin zum Preis von 30.000 Dollar angehäuft und müsse diese wohl liquidieren. Die Reserven sollen demnach eingesetzt werden, um den Preis von Terra Stablecoin (UST) zu stützen.

Flucht aus Russland

Unser Fazit: All die genannten Argumente der Experten erscheinen uns valide. Dazu kommt aber ein Sonderfaktor, der nur schwer mit Zahlen zu untermauern ist und länger anhalten könnte. Wir vermuten, dass viele Russen aktuell das Land verlassen und sich im Westen eine neue Zukunft aufbauen. Wir hören von tausenden IT-Fachkräften und gut ausgebildeten Jungmanagern, die es satt haben in einem neo-stalinistischen Regime zu leben, das seine Jugend in einem sinnlosen Bruderkrieg verheizt, das Sanktionen des Westens auf sich zieht und damit die Mittelschicht gefährdet. Daher werden Ersparnisse versilbert, die bei Web-affinen Anlegern eben in Cryptos lagern. Kurz: Die Besten gehen. So war das schon unter den Zaren, den Kommunisten und auch jetzt wieder.

Wichtige US-Daten

Kurzfristig bleibt für die Bullen die Hoffnung auf eine Fortsetzung der Gegenbewegung. So könnten die Inflationsdaten aus den USA für April zumindest zeitweise ein “turning point” für Bitcoin werden, urteilte Yuya Hasegawa, Crypto-Market-Analyst beim japanischen Broker Bitbank. Die Volaitlität wird seiner Meinung nach anhalten – Hasegawa erwartet in dieser Woche eine Trading-Range zwischen 30.000 und 38.000 Dollar. Die Bernstein-Bank behält die Lage für Sie im Blick!

 

 


Wichtige Hinweise:

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. Stellen Sie deshalb sicher, dass Sie alle korrelierenden Risiken vollständig verstanden haben. Lassen Sie sich gegebenenfalls von unabhängiger Seite beraten. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.