Hoffen auf die Regulierung

 

15.11.2022  – Nach dem Übernahme-Desaster um FTX haben sich die Nerven im Crypto-Markt wieder etwas beruhigt. Denn Binance will eine Art Super-Rettungsfonds für die Branche auflegen. Wir sind gespannt, ob das die Zweifel endgültig beseitigt. Die Branche wünscht sich jetzt eine strenge Aufsicht.

Auch Ether wurde im jüngsten Crypto-Crash kräftig gebeutelt – hier der Vier-Stunden-Chart. Die Frage ist, ob sich jetzt ein Boden bildet, der eine Wende trägt.

Quelle: Bernstein Bank GmbH

 

Am gestrigen Montag beruhigte Binance-Chef Changpeng Zhao, kurz „CZ“, erst einmal die Gemüter.

Er kündigte an, einen Fonds zur Branchenrettung aufzulegen. Damit sollte zum einen ein Dominoeffekt aus der FTX-Pleite verhindert werden; weiter sollten „starke Projekte“ gefördert werden, die in Liquiditätsengpässe gerieten.

Lender of Last Resort

Das Dumme an der Angelegenheit: Leider machte CZ keine detaillierte Angaben zu dem Fonds, etwa zur Größe und woher das ganze Geld kommen soll. Zhao lud nur andere Crypto-Firmen ein, sich zu beteiligen. Interessanterweise forderte der Unternehmer beim G-20-Treffen auf Bali auch klare Vorschriften für die Branche – normalerweise liegt er selbst eher im Clinch mit den Regulierern. Ob der Superfonds die Zweifel in der Branche beseitigt, ist fraglich. Wie an dieser Stelle schon prophezeit, ist das Vertrauen erstmal dahin.

Abschied der Institutionellen

So sagte Hani Redha von Pinebridge Investments der Nachrichtenagentur Bloomberg, die Frage, ob Cryptos eine potenzielle Anlageklasse seien, die jeder Investor in seiner strategischen Vermögensallokation haben sollte, sei jetzt „völlig vom Tisch“. Auch Salman Ahmed, Chef-Investmentstratege der Fondsgesellschaft Fidelity International, erläuterte im Gespräch mit der Nachrichtenagentur, der Zusammenbruch von FTX werfe Fragen hinsichtlich der Lebensfähigkeit des Crypto-Ökosystems auf. Denn es sei schon immer schwierig gewesen, Argumente für sie zu finden, jetzt sei das System aber noch mehr unter Druck geraten.

Oder auch nicht

Trotz allem melden sich auch Profis zu Wort, die der Sache Gutes abgewinnen. So äußerte Marion Laboure von der Deutschen Bank, dieser zweite Crypto-Winter habe auch einen positiven Effekt, weil das ganze Ökosystem damit näher an den etablierten Finanzsektor gerückt werde. Der FTX-Crash habe seit langem bekannte strukturelle Defizite nach vorne gezerrt – ungenügende Reserven, Interessenskonflikte, fehlende Regulierung, Intransparenz und unzuverlässige Daten. Firmen im Crypto-Markt müssten jetzt schnell unter die gleiche Regulierung gestellt werden wie der traditionelle Finanzsektor. Auch Steven Alexopoulos von JP Morgan äußerte sich ähnlich: „In fact, we see the establishment of a regulatory framework as the needed catalyst to massively ramp the institutional adoption of crypto.“

In diesem Sinne: Wichtig wird auf lange Sicht also der Fakt, weiß, ob eine vertrauensfördernde Regulierung des Crypto-Marktes wirklich kommen wird. Behalten Sie also auch die politischen Realtime News im Auge. Die Bernstein Bank wünscht erfolgreiche Trades und Investments!

__________________________________________________________________________________________

Wichtige Hinweise:

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. Stellen Sie deshalb sicher, dass Sie alle korrelierenden Risiken vollständig verstanden haben. Lassen Sie sich gegebenenfalls von unabhängiger Seite beraten. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 83% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 83% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.