20.09.2022  – Risikoscheu am Finanzmarkt – die Federal Reserve wirft ihren Schatten voraus. Vor allem Hightech-Titel litten zuletzt. Und Cryptos mit ihnen, denn Bitcoin ist Tech. Jetzt testet BTC eine wichtige Chartmarke.

Viele Anleger versilbern aktuell ihre Ersparnisse und verkaufen, was sie haben. Bitcoin beispielsweise. Eine kurze, grobe Chartanalyse mit Blick auf den Tageschart verheißt nichts Gutes. So hat BTC die seit Juni eingezogene Unterstützung gebrochen, siehe rote Linie unten. Zwar berappelte sich der Kurs wieder, doch die Linie ist erstmal perforiert. Meist ist das ein Vorbote für einen kompletten Durchbruch nach unten.

 

 

Quelle: Bernstein Bank GmbH

Der Grund für die schlechte Performance ist vor allem die Geldpolitik und die makroökonomische Lage. An der Wall Street und den Weltbörsen gilt es als ausgemachte Sache, dass die Fed am morgigen Mittwoch einen Zinsschritt von 75 Basispunkten einlegt. Einige erwarten sogar 100 Basispunkte. Und ein Anheben der Leitzinsen in einigen Monaten bis auf 4,5 Prozent. Genauso hat sich nach der Warnung von FedEx die Überzeugung ausgebreitet, dass eine globale Rezession bevorsteht.

Hohe Rendite bei Bonds

Da fliehen große Adressen doch lieber in sichere US-Staatsanleihen, die gerade attraktive Zinsen versprechen. Die zehnjährige US-Anleihe beispielsweise rentiert mit 3,489 Prozent, falls held to maturity, sofern sie also bis zur Endfälligkeit gehalten wird – die höchste Rendite seit einem Jahrzehnt. Und zweijährige US-Anleihen rentieren mit 3,946 Prozent so hoch wie seit 15 Jahren nicht mehr. Nicht nur in den Vereinigten Staaten dürften auf Sicherheit bedachte Anleger in Bonds fliehen. In dieser Woche könnten auch die  Notenbanken in Schweden, der Schweiz, Norwegen und England die Zinsen anheben. Laut Bloomberg könnten wir einen kombinierten Zinsschritt von 500 Basispunkten sehen – da wird eine Menge Kapital aus dem Markt gesaugt.

Angst vor der Rezession

Und wie geht es weiter? Wir sehen aktuell keinen Trend in Richtung Risikofreude. Die Skepsis ist mit Händen zu greifen. „The aggressive tightening of policy in the coming 4-6 months, not just in the US but globally, increases the risk of a recession next year,” urteilte Maria Landeborn, Senior Strategist bei der Danske Bank. Und weiter:“We expect uncertainty will remain high surrounding inflation, rates and the overall economy, which is negative for market sentiment and risk assets.”

Kampf gegen Cyber Crime

Doch vielleicht ist gerade das die Chance. Sobald alle depressiv und am Boden zerstört sind, kommt die Wende. Doch wann wird das sein? Zudem gibt es einen weiteren Faktor bei den Cryptos, den Sie in der Fachpresse im Auge behalten müssen: Der Kampf der westlichen Industriestaaten gegen Cyber Crime. „Follow the money“ lautet hier die Devise – Fahnder spüren gerade in großem Stil anonyme Wallets auf, viele IT-Kriminelle sind nervös und verkaufen. Siehe die Selbstabschaltung und Aufspaltung der russischen Bande „Conti“ nach Veröffentlichung von Interna im Zuge des Ukraine-Krieges und nach der Ausrufung eines Kopfgeldes von 10 Millionen Dollar durch das FBI. Wir behalten die Lage für Sie im Blick. Und wünschen erfolgreiche Trades und Investments!

 

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.