24.11.2022  – Kleines Geschenk zu Thanksgiving: Die Federal Reserve zeigt sich zahm. Obwohl an diesem Fest normalerweise nichts verschenkt wird. Die Bullen nehmen die Gabe dankbar an. Doch ein Experte befürchtet, dass das Ende der Party naht. Und dass es besser ist, am Ausgang zu tanzen.

Wenn wir uns den Wochenchart im S&P 500 anschauen, dann zeigt sich, dass bald die Stunde der Wahrheit bevorsteht. Nämlich dann, wenn der Index die rote Trendlinie erreicht. Abprall oder Durchbruch? Wir werden sehen.

Quelle: Bernstein Bank GmbH

Das Blog „The Market Ear“ riet seinen Lesern: „Keep dancing…but closer to the exit“. Soll heißen: Die Gewinne laufen lassen, aber auf einen Rückschlag vorbereitet sein. Und notfalls schnell den Saal verlassen, wenn es mulmig wird. Konkret schrieben die Experten gerade, das aktuelle Setup gleiche doch sehr der „Summer Squeeze“.

Trendwende bei 4.100?

Jetzt warten die Leute von „The Market Ear“ darauf, dass der SPX den 200-Tage-Durchschnitt erreicht und dann das „classical overshoot that forced people in“ einsetze. Und auch das Signal zum Ausstieg nannte das Blog ganz konkret: „If we are to „replicate“ the squeeze move from summer lows to highs, then the overshoot would play out perfectly (3500*17% = around 4100).“

Weiter verwiesen die Autoren auf eine Analyse von Binky Chadha von der Deutschen Bank. Das Team sei schon wegen der Geldströme an der Wall Street und Aktienrückkäufen Anfang Oktober bullish für eine Bärenmarkt-Rally gewesen. Noch sei es nicht an der Zeit, die Kaufneigung abzulegen: „Positioning returning to neutral should see the S&P 500 up by 6 to 7%.“

Freude über die Fed

Schub gab es derweil von der Federal Reserve. Der Markt nahm die Protokolle des Federal Open Market Committee (FOMC) überwiegend als bullish auf. Laut den FOMC Minutes hält eine Mehrheit der Entscheider in der Notenbank ein langsameres Tempo bei der Zinserhöhung bald für angemessen. Damit könne die Fed besser den Effekt ihrer Aktionen beobachten. Chris Low von FHN Financial kommentierte: “The two big headlines are most Fed officials favor slower tightening pace soon and various Fed officials see higher peak rates. Both of these confirm post-meeting press conference guidance from Powell.” Und Steve Sosnick, Chief Strategist bei Interactive Brokers, erläuterte: “With pivot off the table, and with no pause coming yet, slower pacing seems to be enough for stock traders now.” Wobei der „Pivot“ die Kehrtwende bezeichnet.

Unser Fazit: Wir sind gespannt, ob und wie lange die Party weiterläuft. Die Bernstein Bank wünscht erfolgreiche Trades und Investments!

__________________________________________________________________________________________

Wichtige Hinweise:

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. Stellen Sie deshalb sicher, dass Sie alle korrelierenden Risiken vollständig verstanden haben. Lassen Sie sich gegebenenfalls von unabhängiger Seite beraten. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 83% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 83% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.