Bitcoin fällt unter $60.000

morning-news

Gold 1860,955
(+0,12%)

EURUSD 1,1353
(-0,16%)

DJIA 35945,50
(+0,45%)

OIL.WTI 79,125
(+1,11%)

DAX 16239,50
(+0,01%)

Die fünfte Sitzung in Folge wurde bitcoin im roten Bereich gehandelt. Am Donnerstag sank der Preis unter 57.000 $ pro Coin und näherte sich damit der kritischen Grenze. Wie geht es weiter mit der wichtigsten Kryptowährung?


BTC/USD

BTCUSD

Die Oktober- und November-Höchststände der wichtigsten Kryptowährung endeten mit der Bildung von bärischen Absorptionskerzenmustern. Das Umkehrsignal kam sofort. Die einzige Frage ist, wie tief die Korrektur dieses Mal sein wird.
Allein die Tatsache, dass der Bitcoin unter die psychologische Marke von $60.000 gefallen ist, ist bereits alarmierend. Technisch gesehen zeigt das Tagesdiagramm jedoch eindeutig eine spiegelbildliche Unterstützung im Bereich von 57.000 $ pro Münze.
Der Schlüsselindikator für die Richtung, in die sich die wichtigste Kryptowährung entwickeln wird, ist ihr Verhalten in Bezug auf die aktuelle Unterstützung. Wenn es nicht gelingt, sich unter 57.000 $ zu konsolidieren, besteht die Chance einer Erholung auf historische Niveaus. Hält dieses Niveau nicht, ist der nächste Richtwert für eine tiefere Korrektur der Bereich um 53.000 $.
Aus fundamentaler Sicht sind die Rahmenbedingungen für Bitcoin weiterhin günstig. Die steigende Inflation schafft die Voraussetzungen für ein wachsendes Interesse sowohl von Großkapital als auch von Privatanlegern. Und mit der Einführung von Futures-ETFs steht institutionellen Anlegern ein Instrument zur Verfügung, in das sie investieren können.
Dennoch ist die Rolle von BTC als Absicherungsinstrument nach wie vor fraglich. Es ist schwierig, ihn als vollwertiges Hedge-Asset zu bezeichnen, da auch er bei einem Abschwung am Aktienmarkt aufgrund von Risikoaversion regelmäßig fällt. Außerdem reagiert er nicht unmittelbar auf Inflationsnachrichten.
Man könnte jedoch argumentieren, dass der Kryptowährungsmarkt reift und dank der Ankunft von institutionellem Kapital weniger spekulativ wird. Es dauert auch seine Zeit, bis sich Bitcoin endlich als sicherer Hafen etabliert.
Ein neuer Wachstumskatalysator könnte in den kommenden Monaten die Zulassung von börsengehandelten Bitcoin-Spotfonds sein. Zwar gibt es in dieser Frage noch keine nennenswerten Entwicklungen, doch könnten die ersten Fonds im Jahr 2022 auf den Markt kommen.
Vor diesem Hintergrund lohnt es sich, den Blick auf das kurzfristige technische Bild zu richten, um die kurzfristigen Aussichten für BTC/USD im immer noch aktuellen Aufwärtstrend zu beurteilen.

08.00 UK Einzelhandelsumsätze für Oktober
14.30 Kanadische Einzelhandelsumsätze im Oktober


Wichtige Hinweise:

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. Stellen Sie deshalb sicher, dass Sie alle korrelierenden Risiken vollständig verstanden haben. Lassen Sie sich gegebenenfalls von unabhängiger Seite beraten.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.