Glaubt noch jemand dem Chef der Fed?

morning-news

Gold  1823,145
(-0,17%)

EURUSD   1,2086
(+0,04%)

DJIA  34095,50
(+2,57%)

OIL.WTI  63,815
(+4,43%)

DAX   15238
(+0,38%)

Das US-Verbraucherpreisniveau (Inflation) ist im April um 4,2 % gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Analysten hatten mit einer Rate von 3,6 % gerechnet. Einen solchen Anstieg hat es in Amerika seit mehr als 20 Jahren nicht mehr gegeben. Natürlich begann der Dollar sofort zu steigen, und alle risikoreichen Anlagen wurden abverkauft.


S&P 500

S&P 500

Denkt Fed-Chef Jerome Powell, dass alles unter Kontrolle ist?
Über welche 2% jährliche Inflation können wir reden, wenn der Bloomberg Commodity Index von 23 Rohstoffen in den letzten 7 Monaten um die Hälfte gestiegen ist? Das Argument, dass steigende Rohstoffkosten keine Auswirkung auf steigende Warenkosten haben, ist das Argument eines Schuljungen der fünften Klasse.
Davon abgesehen, hat die Fed 2 Hauptziele. Sie sind, eine minimale Arbeitslosigkeit sicherzustellen und die Inflation nicht höher als 2% zu halten. Beide Ziele sind völlig gescheitert. Die Arbeitslosenquote liegt weiterhin bei über 6 % und die Inflation ist bereits mehr als doppelt so hoch wie das Ziel.
Was sollte die Fed tun, um die Abwertung des US-Dollars zu stoppen? Natürlich die Zinsen anheben und aufhören, Geld außer Kontrolle zu drucken. Stattdessen hören wir vom Chef der Fed die Zusicherung, dass alles unter Kontrolle sei.
Allerdings ist alles, was Jerome Powell sagen wird, im Voraus bekannt. Und das ist wirklich eine Verhöhnung des gesunden Menschenverstandes. Warum macht der Chef der Fed dann weiter so? Und warum unterstützt ihn die amerikanische Elite zähneknirschend?
Die Antwort ist, dass die Fed in der Falle sitzt. Sie hat keine guten Möglichkeiten mehr. Alles, was sie tut, ist eine schlechte Entscheidung.
Angenommen, die Fed erhöht morgen den Zinssatz auf 4 %. Das Ergebnis wäre das Folgende:
– Ein Börsencrash und der Ruin vieler Unternehmen, die nur durch billiges Geld über Wasser gehalten werden.
– Steigende Arbeitslosigkeit. Ja, ein Anstieg über die 6%-Marke.
– Und das Schlimmste von allem. Die US-Schulden betragen 40 Billionen Dollar. Bei 4% müsste sie jährlich 1,2 Billionen Dollar ausgeben, nur um die Schulden zu bedienen.
Wie ist Amerika an diesen Punkt gekommen?

14.30 US-Einzelhandelsumsatz im April
16.00 U.S. University of Michigan Verbrauchervertrauensindex für Mai


Wichtige Hinweise:

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. Stellen Sie deshalb sicher, dass Sie alle korrelierenden Risiken vollständig verstanden haben. Lassen Sie sich gegebenenfalls von unabhängiger Seite beraten.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.