Ist der S&P 500 eine Blase? Teil 3

Morning Stock News

Gold  1789,40
(+0,43%)

EURUSD   1,212
(+0,03%)

DJIA  31377,50
(-0,19%)

OIL.WTI  60,095
(+1,84%)

DAX   13957
(+0,01%)

Der dritte Teil unseres Artikels könnte „Schleichende Märkte“ heißen. Heute werden wir über sie sprechen. Warum nimmt das „schlaue Geld“ dem durchschnittlichen Anleger immer wieder Gewinne weg?


S& P 500

S&P 500

Ein kurzer Rückblick auf die vorherige Serie. Unserer Meinung nach gibt es noch keine Blase im S&P 500 Markt, mit einem KGV =40 (bei einem historischen Durchschnitts-KGV =16). Denn man sollte nicht auf das durchschnittliche KGV achten, sondern auf die Renditen von Anleihen, welche Alternativen zu Aktienanlagen sind. Und die Renditen weit unter dem historischen Durchschnitt von etwa 0%-1,5% aufweisen.
Tatsache ist, dass „schlaue Geld“ der Kurve immer voraus ist. Und das ist nicht nur eine Behauptung. Es hat eine rigorose Beweisgrundlage.
Nehmen Sie zum Beispiel einen typischen Bärenmarkt. Meistens beginnt er, wenn die Wirtschaft zu fallen beginnt. Die Statistiken für die letzten 120 Jahre, beginnend im Jahr 1900, sind sehr aufschlussreich. Demnach haben Bärenmärkte im Durchschnitt ihre Tiefststände sechs Monate vor dem Beginn des Wirtschaftsaufschwungs gezeigt.
Stellen wir uns die Situation vor. Die Wirtschaft geht runter, die Märkte gehen runter, die Löhne gehen runter, die Arbeitslosigkeit steigt, die Presse und das Fernsehen sind voll von Negativität. Zur gleichen Zeit, an einem bestimmten Punkt, beginnen die Aktien zu steigen. Bei all dieser Negativität übersteigt das Angebot also die Nachfrage. Durchschnittliche Investoren verkaufen weiterhin Aktien am Tiefpunkt des Marktes, weil sie denken, dass es noch schlimmer werden wird. Und das „schlaue Geld“ kauft diese Aktien.
Sechs Monate später fängt die Wirtschaft an, sich zu erholen. Die Anleger stürzen sich wieder auf die Aktien. Doch plötzlich stellt sich heraus, dass sie bereits um durchschnittlich 15-30 % von ihren Tiefstständen gestiegen sind.


Das Gleiche passiert am Ende großer Bullenmärkte

Die Wirtschaft wächst (in dieser Situation beginnt sie sich von der Pandemie zu erholen), es ist viel Geld auf dem Markt, und der Aktienmarkt wächst. Durchschnittliche Investoren kaufen mehr und mehr Aktien. Aber irgendwann, obwohl alles gut aussieht, fängt das „schlaue Geld“ an, Anleihen zu kaufen und Aktien zu Höchstkursen an durchschnittliche Anleger zu verkaufen.
So war es vor 100 Jahren, so ist es jetzt und so wird es auch in 100 Jahren sein. Das „schlaue Geld“ wird immer vorne mitspielen. Und keine Indikatoren, Talking Heads im Fernsehen oder diverse Gurus, die Geld für Seminare nehmen, werden helfen, „besser als der Markt“ zu sein. Es sei denn, man fängt an, selbst zu denken, so wie das „schlaue Geld“ denkt.

14.30 US Federal Reserve Bank of Chicago National Activity Index für Januar
14.45 Ansprache von EZB-Präsidentin Christine Lagarde


Wichtige Hinweise:

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. Stellen Sie deshalb sicher, dass Sie alle korrelierenden Risiken vollständig verstanden haben. Lassen Sie sich gegebenenfalls von unabhängiger Seite beraten.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.