Ist der S&P 500 eine Blase?

Morning Stock News

Gold  1782,525
(+0,37%)

EURUSD   1,2043
(-0,01%)

DJIA  31542
(-0,01%)

OIL.WTI  61,715
(-0,01%)

DAX   13943,50
(+0,01%)

Der 12-jährige Anstieg des US-Aktienmarktes macht den Anlegern zunehmend Angst. Und immer mehr Analysten bezeichnen die Situation als Blase. Es gibt jedoch ebenso viele, die keine Blase sehen. Es gibt einen wesentlichen fundamentalen Faktor, den die meisten Analysten aus irgendeinem Grund entweder vergessen oder gar nicht bedenken.


S&P 500

S&P 500

– 80 % der Unternehmen, die jetzt an die Börse gehen, sind unrentabel. Das hat es seit über 20 Jahren nicht mehr gegeben, nicht seit dem Dot-Com-Crash.
– Ausländische Investoren kauften im letzten Jahr US-Aktien im Wert von 400 Mrd. $. Der bisherige Höchststand lag bei 200 Milliarden Dollar und wurde 2007, kurz vor der letzten Finanzkrise 2008, verzeichnet.
– Der breitere Index, der 2.000 US-Small-Cap-Unternehmen umfasst, liegt jetzt fast 40 % über seinem einfachen gleitenden 200-Tage-Durchschnitt. Das hat es in der Geschichte noch nie gegeben.
– Die Fondsmanager haben weniger als 4% Barmittel zur Verfügung, der Rest ist bereits in Anlagen investiert
– Das Niveau der gehebelten Fonds (Leveraged Trading), für US-Aktien wird sich bald $1 Billion nähern
– Der VIX Fear Index ist auf einem Mehrjahrestief

Wozu kann das alles führen? Wenn es zu einem massiven Ausverkauf bei Aktien kommt, dann werden die fremdfinanzierten Käufer die ersten sein, die darunter leiden. Sie werden massenhaft Positionen schließen, auch mit Nachschussforderungen, was den Preis noch weiter nach unten drückt. Das macht Sinn. Aber es beantwortet nicht die Frage: „Gibt es eine Blase oder nicht?“

01.30 Australische Arbeitslosenzahl für Januar
13.30 Update zur EZB-Geldpolitik-Sitzung
14.30 US-Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe für diese Woche


Wichtige Hinweise:

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. Stellen Sie deshalb sicher, dass Sie alle korrelierenden Risiken vollständig verstanden haben. Lassen Sie sich gegebenenfalls von unabhängiger Seite beraten.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.