Verhandlungen zwischen den USA und China kurz vor der Katastrophe

Morning Stock News

Gold   1470,80
(-0,05%)

EURUSD   1,1076
(+0,01%)

DJIA   27754
(-0,15%)

OIL.WTI  56,87
(-0,37%)

DAX   13126,16
(+ 0,01%)

Die Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und der VR China werden immer schlechter. China protestierte gegen den Senat, der mehrere Gesetze zum Schutz der Menschenrechte in Hongkong verabschiedete. Donald Trump besteht darauf, dass die Vereinbarung auf der Basis des Ist-Zustandes unterzeichnet werden muss. Das Ganze steht in Frage, und die Märkte reagieren entsprechend.

S&P500 Tages-Chart

Öl war am Mittwoch der größte Gewinner, nach der Veröffentlichung der Daten über die Rohölreserven in den USA. Sie erwiesen sich als kleiner als erwartet, so dass Brent am Mittwoch um 3% auf 62,5 $ pro Barrel anstieg.

EUR/USD

Der Euro wartet auf die Veröffentlichung des Sitzungsprotokolls der FOMC sowie auf neue Daten zum deutschen BIP. Der EZB-Chef wird am Freitag eine Rede halten, in der er die weitere Politik der Europäischen Zentralbank erläutern soll. Der Euro hat sich am Mittwoch kaum bewegt und notierte bei 1,1070.

GOLD

Den ganzen Mittwoch über blieb der Goldpreis stabil und wartete auf das FOMC-Protokoll. Der „sichere-Hafen“-Rohstoff ist für Investoren nach wie vor attraktiv: Die steinigen Handelsverhandlungen zwischen China und den USA sorgen für eine steigende Nachfrage. Gold wird nun bei $1470 pro Unze gehandelt.

INDIZES

Nach Trumps Aussagen und Chinas negativer Reaktion darauf handelten fast alle globalen Indizes im roten Bereich. Die Märkte neigen dazu, sehr ängstlich auf solche Erklärungen der politischen Führer zu reagieren. S&P500 sinkt auf 3090, Dow Jones auf 27740, während der DAX bei 13158 notiert.

Was kommt als nächstes?

14.30 Uhr EZB-Sitzungsprotokoll
16.30 Die Geschäftsentwicklung der Federal Bank of Philadelphia ist indiziert.
17.00 US: sekundäre Immobilienmarktstatistiken

 


Wichtige Hinweise:

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. Stellen Sie deshalb sicher, dass Sie alle korrelierenden Risiken vollständig verstanden haben. Lassen Sie sich gegebenenfalls von unabhängiger Seite beraten.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.