Wird Öl 100 Dollar pro Barrel erreichen?

morning-news

Gold  1790,74
(-0,10%)

EURUSD   1,1589
(-0,08%)

DJIA  34366,50
(+0,34%)

OIL.WTI  80,415
(-0,20%)

DAX  15261
(+0,02%)

Dies ist eine Frage, die trendfolgende Händler zunehmend interessiert. Und sie ist zunehmend beängstigend für Bären, die Short-Positionen mit Schultern halten. Es scheint so! Vor etwas mehr als einem Jahr sahen wir das schwarze Gold bei minus $37 pro Barrel. Und Analysten warnten, dass wir vielleicht nie wieder einen Preis von 50 $ sehen würden.


OIL.WTI

OIL.WTI

Das schwarze Gold ist immer für eine Überraschung gut. Und es interessiert sich am wenigsten für die Meinungen der Analysten. Rohöl der Sorte WTI befindet sich in der Nähe der Höchststände aus dem Jahr 2014. Was können wir als nächstes erwarten?
Vor einem Jahr war die Antwort bekannt. Bei jedem Preisanstieg des schwarzen Goldes gab es einen Anstieg der Ölproduktion der Schieferölproduzenten. Das Schöne an der Schieferölförderung ist, dass es möglich ist, in Betrieb befindliche Bohrungen sowohl einzufrieren als auch schnell genug wieder zu öffnen.
Heute ist die Situation anders. Wenn man sich die Zahl der offenen Bohrinseln ansieht, stellt man fest, dass es nur noch halb so viele sind wie vor drei Jahren. Damals lag der Ölpreis etwa auf demselben Niveau.
Höchstwahrscheinlich haben die Schieferölproduzenten erkannt, dass es zu einem Einbruch auf 30-40 Dollar pro Barrel kommt, sobald sie ihre Ölproduktion stark erhöhen. Das will natürlich niemand. Der Preiskampf kann nicht mehr lange weitergehen. Nun ja, oder doch, aber es gibt weniger Überlebende (ich meine vor allem die amerikanischen und kanadischen Schieferunternehmen, die bei ihnen verschuldet sind). Aus diesem Grund wollen die Schieferproduzenten den weiteren Anstieg der Ölpreise im Moment nicht verhindern.
Es gibt noch einen zweiten wichtigen Punkt. Die 80 Dollar pro Barrel WTI-Öl von heute sind keineswegs die 80 Dollar, die die Unternehmen vor drei Jahren bekamen. Die Inflation in den Bereichen Logistik, Industrieausrüstung und Löhne ist viel höher als die Verbraucherinflation von 5 % in den USA. Das bedeutet, dass ein Teil des Preisanstiegs allein auf diesen Faktor zurückzuführen ist.
Im ersten Quartal 2022, insbesondere im Falle eines kalten Winters in der westlichen Hemisphäre, könnten die Bullen versuchen, die Preise auf 100 $/Barrel zu drücken, um eine große Menge an Stopps zu entfernen. Das wird wahrscheinlich die Grenze dieser Ölrallye sein.


Wichtige Hinweise:

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. Stellen Sie deshalb sicher, dass Sie alle korrelierenden Risiken vollständig verstanden haben. Lassen Sie sich gegebenenfalls von unabhängiger Seite beraten.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.