26.07.2022  – Gerade schienen sich die Cryptos so schön zu erholen. Doch dann gab es zwei Nackenschläge. Bitcoin, Ether und co. kommen einfach nicht aus dem Kurstal heraus. Noch nicht oder nie nicht? Wir beleuchten die Hintergründe.

Der 50-Tage-Durchschnitt präsentiert sich im Tageschart aktuell als schier unüberwindliche Hürde für Bitcoin. Während die großen Indizes am Aktienmarkt schon wieder leicht darüber gehüpft sind, tut sich BTC schwer. Dabei hatte es in den vergangenen Tagen so gut ausgesehen und noch immer lockt ein Gap. Doch zuletzt ging es wieder abwärts. Und bei knapp 19.000 Dollar liegt eine Unterstützung, die besser nicht fallen sollte. Vielleicht folgt BTC bald Ether: Der kleine Bruder hat den Sprung über die 50er-Marke schon geschafft.

 

Quelle: Bernstein Bank GmbH

 

Was ist geschehen? Gerade schlug ein neues Indiz dafür im Markt ein, dass der Staat den Cryptos den Garaus machen will.

SEC versus Coinbase

Konkret: Die US-Börsenaufsicht SEC will laut Insider-Informationen und einer Meldung von Bloomberg eine Untersuchung gegen die größte Crypto-Börse Coinbase einleiten. Der Vorwurf: Der Verkauf von Assets, die nicht registriert sind. Das hat schon eine gewisse Ironie, denn die gesamte Branche hat die SEC immer wieder gefragt, was denn genau Securities ausmacht, die registriert werden sollen. De facto fehlt ein regulatorischer Rahmen.

Enttäuschung von Tesla

Zuvor sorgte Tesla für Verunsicherung. Der Konzern hat im ersten Quartal den Großteil seiner Token verkauft. Ein schwerer Schlag für die Crypto-Jünger, denn der E-Autobauer galt als größter Unterstützter der digitalen Währungen. Konkret wurden 75 Prozent der BTC-Bestände für 936 Milliarden Dollar veräußert. Tesla hat damit in etwa Breakeven bei seinem Investment erreicht.

Cyber Crime

Es gibt leider einen weiteren mega-bearishen Fakt, der in den Mainstream-Medien kaum und in den vielen Crypto-Blogs überhaupt nicht beleuchtet wird. Es ist die verstärkte Jagd der Fahnder auf Cyber-Gangster. FBI, BKA und co. haben sich in den vergangenen Monaten auf die Spur des Geldes konzentriert. Und beispielsweise nach der Attacke gegen Costa Rica ein Millionen-Kopfgeld auf die Conti ausgelobt. Die russische Gang hat sich inzwischen aufgelöst und wahrscheinlich nach dem Muster von Al Kaida in kleineren Zellen reorganisiert. Cyber-Gangstern weht weltweit ein neuer, scharfer Wind ins Gesicht. Der Westen muss durchgreifen, da die größten Syndikate von Russland, China und Nordkorea in ihrem Kampf gegen die westliche Wirtschaft unterstützt werden. Was auch Trader und Investoren interessieren muss: Cryptos sind das Lösegeld der Wahl für Verbrecher. Wir sind gespannt, wie sich die Sache weiter entwickelt.

Doch wer weiß – vielleicht sind jetzt langsam alle negativen News im Kurs eingepreist und die Käufer greifen beherzt zu. Die Bernstein Bank behält die Lage für Sie im Blick!

 


Wichtige Hinweise:

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. Stellen Sie deshalb sicher, dass Sie alle korrelierenden Risiken vollständig verstanden haben. Lassen Sie sich gegebenenfalls von unabhängiger Seite beraten. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.