01.08.2022  –Störfeuer aus Fernost für die Weltbörsen: In den kommenden Tagen dürfte China an den Nerven der Anleger zerren. Denn Peking hat eine militärische Reaktion angekündigt, falls Nancy Pelosi, die Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, tatsächlich Taiwan besucht. Vielleicht ist das nur Säbelrasseln. Vielleicht glimmt in der Straße von Formosa die Lunte für den nächsten Krieg.

Noch ist im DAX nichts von Kriegsgefahr zu spüren, doch das könnte sich bald ändern. Hier der Vier-Stunden-Chart.

 

Quelle: Bernstein Bank GmbH

 

Wenn Sie diese Zeilen lesen, ist die US-Politikerin schon in der Region unterwegs. Ob sie wirklich in Taipeh landet, ist unklar. Natürlich ist es schwer zu glauben, dass der Besuch von Pelosi der echte Auslöser für ein militärische Konfrontation ist. Zwar ist die US-Politikerin die Nummer Drei in den USA. Und der Schritt könnte auch als Anerkennung von Taiwan interpretiert werden. Jedenfalls sagte Chinas Präsident Xi Jinping jüngst dem kranken, alten Mann im weißen Haus, wer mit dem Feuer spiele, komme darin um.

Die Gelegenheit ist günstig

Doch vermutlich hat China sowieso eine Invasion von Taiwan geplant. Und mit einem senilen US-Präsidenten, dessen Sohnemann zudem noch gute Geschäfte in China gemacht hat – wovon Sie hierzulande in den Wahrheitsmedien wenig lesen – ist die Gelegenheit günstig.

Die von Sicherheitsexperten betriebene Publikation „1945“ jedenfalls analysierte, dass China die USA seit rund einem Jahrzehnt auf dem Weg in den Niedergang sieht. Und genau wie wir geht die Website davon aus, dass Joe Biden diese chinesische Vermutung bestätigt – vor allem durch das Desaster beim Abzug aus Afghanistan und die zahme Reaktion auf die Invasion der Ukraine. Somit glaube die chinesische Führung jetzt, dass sie mit Taiwan machen könne, was sie wolle. Zumal in China eine gewaltige Immobilien- und Schuldenkrise tobe, von der Xi Jinping mit einem außenpolitischen Abenteuer ablenken wolle. So habe sich der Absatz der Top-100 Projektentwickler in China in der ersten Jahreshälfte mal eben halbiert.

China wird immer aggressiver

„1945“ berichtete weiter, China brauche keine „Provokation“ durch Pelosi – Peking gehe seit geraumer Zeit sowieso zunehmend aggressiv vor. So sei China schon in Ladakh im Himalaya vorgerückt und stehe davor, mehr indisches Territorium zu okkupieren. Außerdem habe China wiederholt Nachschub für das philippinische Atoll Second Thomas Shoal blockiert. Ferner seien am 29. Juli vier chinesische Kriegsschiffe in das Gebiet vor den von China beanspruchten japanischen Senkaku-Inseln eingedrungen. Ferner habe am 26. Mai ein chinesischer Jet Leuchtspurgeschosse auf eine australische Aufklärungsmaschine vom Typ Boeing P-8 gefeuert und außerdem Spreu abgelassen, die von den Turbinen des Australiers eingesogen und in Brand gesetzt worden sei.

Der Drache lauert

Unser Fazit: Es wäre kein Wunder, wenn China jetzt losschlägt. Mit der Schwäche des Westens steigt die Kriegsgefahr. Und die Risiken für long-orientierte Trader und Investoren. Peking könnte richtig in der Annahme liegen, dass Amerika in Taiwan zwar vielleicht ein wenig Widerstand leisten würde; aber das dürfte schnell in Appeasement umschlagen.

Auf Europa ist jedenfalls aus Sicht der Chinesen Verlass. „Politico“ in den USA jedenfalls meldete gerade, dass hinter den Kulissen die diplomatischen Aktivitäten in Europa auf Hochtouren laufen. Vermutlich wird außer den USA und Großbritannien niemand dem freien Teil Chinas beistehen. Eine Besetzung von Taiwan hätte jedoch verheerende Auswirkungen auf den Welthandel. Und eine Invasion wäre ein neuer Schock für die Börsen. Wie immer raten wir, die Realtime-News im Auge zu behalten – selbst falls die aktuelle Pelosi-Krise glimpflich ausgeht, ist es nur eine Frage der Zeit, bis der rote Drache zuschlägt. Die Bernstein-Bank wünscht erfolgreiche Trades und Investments!


Wichtige Hinweise:

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. Stellen Sie deshalb sicher, dass Sie alle korrelierenden Risiken vollständig verstanden haben. Lassen Sie sich gegebenenfalls von unabhängiger Seite beraten. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.